Verein Doppeltür hält an Fricker fest

Aargauer Zeitung. Trotz seines Holocaust-Vergleichs bleibt der Grünen-Politiker Patronatsmitglied im jüdisch-christlichen Verein. Jonas Fricker, der nach seinem Auschwitz-Vergleich seinen Rücktritt als Nationalrat einreichte, darf Patronatsmitglied im jüdisch-christlichen Verein Doppeltür bleiben. Der Verein mit Sitz in den Gemeinden Endingen und Lengnau im Bezirk Zurzach teilte gestern Abend mit: «Der Vorstand des Vereins Doppeltür hat die Causa … Weiterlesen

Neonazi droht lange Freiheitsstrafe

NZZ am Sonntag. Anklage gegen 29-jährigen Mann, der in Zürich einen orthodoxen Juden attackierte. Am 4. Juli 2015 griff eine rund 20-köpfige Gruppe Rechtsextremer im Zürcher Stadtviertel Wiedikon einen orthodoxen Juden an, der nach einem Besuch in der Synagoge auf dem Nachhauseweg war. Die teilweise angetrunkenen Männer, die einen Polterabend feierten, stellten sich dem Gläubigen … Weiterlesen

«Ein äusserst effektiver Knüppel»

NZZ am Sonntag.  Ich war einst eine chassidische* Hausfrau in New York, die, 19-jährig mit einem Baby auf dem Arm, zum Telefon griff und die Polizei anrief, um mich über einen Nachbarn zu beschweren. Dieser war panisch in die Bremsen getreten, als er in einer schwer einsehbaren Kurve meinen Kinderwagen stehen sah, und er hatte … Weiterlesen

Rechte Parteien spüren derzeit Rückenwind

cash Online: EU-kritische Parteien sehen sich nach dem Brexit und dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Aufwind. Sie forderun unter anderem eine Zerschlagung des Euro-Raums.

«Die Pnos könnte sich bei den Aargauern beschweren»

Bote der Urschweiz: Auftritt 150 Personen folgten dem Aufruf der rechtsradikalen Partei Pnos nach Willisau, in Rothrist wurden sie nicht geduldet. Anders als die Luzerner Polizei griffen die Aargauer rigoros durch.

Die Stunde des Ziehsohns

Newsnet: Christoph Blocher hat Roger Köppel als Nachfolger designiert. Die Rechtspartei wird sich weg vom «Dächlikappenfreisinn» bewegen. Und vom Trump-Phänomen lernen.

La sous-culture de l’extrême

Tribune de Genève: Les néonazis suisses se sont régulièrement fait remarquer au cours des derniers mois. En réalité, ce milieu très hétérogène se meurt, selon ses observateurs

Neonazi-Fest als böse Überraschung

Willisauer Bote: Willisau Die rechtsextreme Partei national orientierter Schweizer (Pnos) lud nach einem Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei zu einem Konzert ins alte Sport Rock Café in Willisau. Der Vermieter wurde getäuscht, gegen die Veranstalter wird Anzeige erstattet.

«Luzerner Polizei hat sich klug verhalten»

Luzerner Zeitung: Extremismus · Die Luzerner Polizei hat darauf verzichtet, in Willisau ein Konzert von Neonazis zu verbieten. Dafür erntet sie nun Kritik aus dem linken Lager. Ein Rassismus-Experte dagegen verteilt gute Noten.

Als die Polizei kam, war die Bühne leer

20 minuten online: von Marco Lüssi – Die rechtsextreme Band Bronson aus Italien war als Act am Pnos-Konzert angekündigt. Sie war auch tatsächlich vor Ort ? entwischte aber der Polizei.