Filter

Kategorie: Organisationen

Die Bandbreite der extrem rechten Organisationen in der Schweiz ist nur schwer überblickbar. Neben den beiden gefestigten Strukturen Schweizer Hammerskins (SHS) und Blood & Honour (B&H) tummelt sich eine Vielzahl von Kameradschaften und Zirkeln. Viele sind typische Naziskin-Jugendcliquen – teils nach ausländischem Vorbild –, andere sind Hort für in die Jahre gekommene Holocaustleugner_innen.

Pin der Crew 38 sowie Patch der Zentralschweizer Crew 38

Crew 38 – Support für Hammerskins

Seit der Jahrtausendwende dient das Unterstützungsnetzerk Crew 38 (3 = C, 8 = H, Crossed Hammers, das Logo der Hammerskins) den europäischen Hammerskin-Chaptern als Rekrutierungsplattform potentieller neuer Mitglieder. Durch den Kauf und das Tragen diverser Merchandiseartikel der Crew 38 können Rechtsextreme ihre Sympathien für das internationale Netzwerk der Hammerskin Nation bekunden. An von der Crew … Weiterlesen

Anstelle der Triskele (B&H) steht bei C18 meist der Drache im Logo. Ihr Motto: "Whatever it takes".

B&H/C18: Militante (Musik-) Netzwerke

Blood & Honour wird oft als militantes rechtsextremes Musik-Netzwerk bezeichnet. Combat 18 (kurz: C18) wird gemeinhin als „bewaffneter Arm“ der Organisation betrachtet. Tatsächlich spielt Blood & Honour bei der internationalen Vernetzung und Organisation von Neonazi-Konzerten eine tragende Rolle. Konzerte werden jedoch oft unter dem gemeinsamen Label B&H/C18 organisiert. So hat sich in der Schweiz in … Weiterlesen

Der klassische Schriftzug des internationalen Neonazinetzwerkes Blood & Honour mit Triskele und SS-Totenschädel.

Blood & Honour (B&H)

Das internationale Netzwerk Blood & Honour (Blut und Ehre) versteht sich als «Speerspitze im nationalen Kampf gegen eine multikulturelle Gesellschaft». Mit dem Ziel, die nationalsozialistische Ideologie unter Jugendlichen zu verbreiten, ist die rechtsextreme Skinhead-Vereinigung vor allem im Musikbereich aktiv. Die Neonazi-Organisation hat ihren Ursprung in den 1980er-Jahren in Grossbritannien, verfügt heute über Sektionen in den … Weiterlesen

Logo der Nationalen Aktionsfront.

Nationale Aktionsfront (NAF)

Unter dem Namen «Nationale Aktionsfront» existiert seit Mitte 2014 eine Website, auf welcher sporadisch Berichte über rechtsextreme Aufmärsche sowie zum aktuellen Geschehen veröffentlicht werden. Offenbar sind die Mitglieder der NAF fleissige Besucher_innen von Kundgebungen, waren sie doch in den letzten zwei Jahren jeweils sowohl am Aufmarsch in Sempach wie auch am Fackelmarsch in Morgarten beteiligt. … Weiterlesen

Screenshot der ehemaligen Webseite der Nationalen Offensive mit ihrem Logo.

Nationale Offensive

GLOSSAR-ARTIKEL. Die Nationale Offensive entstand 1997 aus der nationalsozialistischen Neofaschistischen Front Bern (NFF). Nach dem Sturmgewehrangriff auf eine besetzte Liegenschaft in Bern verschoben sich ihre Aktivitäten von der Agglomeration Bern in die Region Burgdorf. Aktive Mitglieder waren zur Jahrtausendwende unter anderem das Brüderpaar Alexander und Cedric Rohrbach, Adrian Segessenman sowie weitere Neonazis aus der Region … Weiterlesen

Holocaustleugner Bernhard Schaub (l.) und Manuel Wettstein an einer Demonstration der NAPO in Aarau im Mai 2005.

Nationale Ausserparlamentarische Opposition (NAPO)

GLOSSAR-ARTIKEL Versuch des Holocaustleugners Bernhard Schaub eine ausserparlamentarische nationale Bewegung aufzubauen. Die NAPO wurde im Frühjahr 2003 gegründet und führte einige wenige Flugblattaktionen sowie Demonstrationen in den Kantonen Aargau und Solothurn durch. An ihren konspirativen Treffen beteiligten sich unter anderen auch Avalon-Mitglied Manuel Wettstein und Otto Rölli, Vertreter der Heimatbewegung.  

Denise Friederich (vorne mitte) und weitere Mitglieder des Kampfbundes Nationaler Aktivistinnen.

Kampfbund Nationaler Aktivistinnen (KNA)

GLOSSAR-ARTIKEL. Eine Kameradschaft nur für Frauen. Diese wurde 2007 von Denise Friederich, ehemalige Exponentin der PNOS, und einigen Kameradinnen gegründet. Die Kameradschaft umfasste knapp ein Dutzend Mitglieder und löste sich einige Jahre später wieder auf.

Logo der PEGIDA-Bewegung

Pegida Schweiz

Pegida Schweiz (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes; Eigenschreibweise PEGIDA) sorgte seit ihrer Gründung im Januar 2015 immer mal wieder für Schlagzeilen – das war’s dann aber auch. Anders als in einigen ostdeutschen Städten, wo (fast) wöchentlich Kundgebungen unter dem Banner von Pegida stattfinden, ist es den unheimlichen Patriot_innen in der Schweiz bisher nicht … Weiterlesen

Victor Geneux (rechts vorne) marschiert im Gleichschritt mit Hervé Savoy, dem späteren Betreiber der Taverne Excalibar.

Corps Franc Fribourg

Der 1. August 2005 ging als «Schande vom Rütli» in die jüngere Schweizer Geschichte ein. Unter den mehreren hundert Rechtsextremen marschierte auch eine bis dahin der Öffentlichkeit unbekannte Gruppe welscher Neonazis mit – das Corps Franc Fribourg, wie an ihren T-Shirts unschwer zu erkennen war. Auf dem Rücken der T-Shirts prangte die Aufschrift «Droit à … Weiterlesen

HFFH steht für «Hammerskins Forever - Forever Hammerskins» und wird oft als Grussformel verwendet. Die gekreuzten Hämmer dürfen nur von Vollmitgliedern verwendet werden.

Schweizer Hammerskins (SHS)

Die Hammerskins scheuen die öffentliche Aufmerksamkeit. Die autoritär und hierarchisch aufgebaute selbsternannte «Bruderschaft» versteht sich als Elite des «arischen Widerstandes». Als solche erhält nur Zutritt zur «Hammerskin Nation» (HSN), wer ein langwieriges und mehrjähriges Aufnahmeverfahren vom «Hang Around» über «Prospect of the Nation» (POTN) bis zum Vollmitglied besteht. Die Hammerskins wurden ursprünglich in den USA … Weiterlesen

Logo der Identitären Bewegung

Génération Identitaire Genève

Seit Anfang Februar 2013 tritt in Genf und Nyon die Génération Identitaire Genève (GIG) in Erscheinung. Die Gruppierung verfügt über eine Facebook-Präsenz und organisierte einige wenige Veranstaltungen: So hielt u.a. der französische Identitäre Gerald Pichon, Autor des Buches «Sale Blanc. Chronique d’une haine qui n’existe pas …» am 18. Mai 2013 in Genf einen Vortrag. … Weiterlesen

Kameradschaft Heimattreu

Die Mitglieder der Kameradschaft Heimattreu (KHT) stammen vorwiegend aus der Ausserschwyz und dem St. Galler Linthtal. Gegründet im Jahr 2012, fielen sie zu Beginn hauptsächlich durch Facebook-Aktivismus und die offene Verherrlichung des Nationalsozialismus auf. Zur Mitgliederwerbung organisierten sie am 15. September 2013 einen «nationalen Grillabend» in der Nähe von Pfäffikon SZ. Bald darauf folgte ein … Weiterlesen

Legion Werwolf Schweiz

Im Juli 2013 erlangte eine bis dahin von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommene, militante Neonazi-Gruppierung – die Legion Werwolf Schweiz – auf einen Schlag nationale Berühmtheit: Auslöser war eine international angelegte Razzia in Norddeutschland, den Niederlanden und der Schweiz gegen eine mutmasslich terroristische rechtsextreme Vereinigung namens «Werwolf-Kommando». Obwohl bis heute ungeklärt ist, wie stark die Legion … Weiterlesen

Avalon-Gemeinschaft

Der bekennende Nationalsozialist Roger Wüthrich, zuvor aktiv bei der Wiking Jugend Schweiz (WJS), gründete 1990 die völkisch-heidnische Avalon-Gemeinschaft. Die Gemeinschaft, die sich meist erfolgreich von der Öffentlichkeit abschottete, wurde rasch zu einem Sammelbecken von Altnazis, Holocaust-Leugnern, Naziskins und sogar Islamisten (Ahmed Huber, † 2008) aus der ganzen Schweiz. Inhaltlich knüpft die Gemeinschaft mit ihrem völkisch-nationalen … Weiterlesen

Flyer der italienischen Fronte della Tradizione zum Gedenken an Robert Brasillach

Association des Amis de Robert Brasillach

Die «Association des Amis de Robert Brasillach (ARB)» mit Sitz in Genf hat sich zum Ziel gesetzt, die Werke des Antisemiten und überzeugten Faschisten Robert Brasillach (1909–1945) zu verbreiten. Am 18. Dezember 1948 in der Schweiz gegründet, erhebt die Vereinigung den französischen Schriftsteller und Nazi-Kollaborateur zum Märtyrer. Kopf des Vereins ist seit 1992 Philippe Junod, … Weiterlesen