Neonazis in alter Fabrik

Berner Rundschau Roggwil Treffpunkt im Oberaargau entdeckt Die Rechtsextremen aus den Kantonen Bern, Aargau, Luzern und Solothurn haben in Roggwil einen neuen Treffpunkt gefunden. Unter dem Vorwand, auf der Suche nach einem Probelokal für eine Rockband zu sein, erhielten sie

Polizei ermittelt immer noch

Neue Luzerner Zeitung red/s. Bei der Schwyzer Kantonspolizei laufen seit dem 1. August Abklärungen zum Aufmarsch von 600 Rechtsextreme in Brunnen. «Die Polizei klärt ab, was sie zur Anzeige bringen wird», sagte gestern Werner Zwyssig von der Schwyzer Staatskanzlei. Es geht um Verstösse von

Wird die Schweiz zum Neonazi-Paradies?

Blick BERN. In Deutschland demonstrieren Neonazis, weil sie der Staat hart anpackt. Sie träumen von Zuständen wie in der Schweiz – wo man sie in Ruhe lässt. «Wir leiden unter staatlicher Repression», jammerten deutsche Neonazis am Samstag bei einer Demo in Friedrichshafen.

Neonazi-Cd Verteiler in zwei Fällen bekannt

Mittelland Zeitung In zwei Fällen der auf vier Aargauer Schulhöfen verteilten rechtsextremen CDs sind die Urheber der Polizei mittlerweile bekannt und angezeigt worden. Das erklärte Kantonspolizei-Informationschef Rudolf Woodtli gestern auf Anfrage. In Fahrwangen war der Verantwortliche

Erklärung gegen Rassismus

BernerZeitung Eine Gruppe von Roggwilern fordert mit verschiedenen Aktionen zum Widerstand gegen Rassismus auf. Rassistische Tendenzen in Roggwil sollen nicht ohne Gegengewicht bleiben. Dies findet eine lose Gruppierung von Einwohnern, die sich gegen fremdenfeindliche Taten

Walliser Polizeichef fordert Sondertruppen

Basler Zeitung Neonazi-Konzert hat für Wirbel gesorgt Bundesrat Christoph Blocher hat Vorwürfe zurückgewiesen, das Wallis über ein Neonazi-Konzert zu spät informiert zu haben. Justizminister Christoph Blocher stellte in einem Interview der «Berner Zeitung» fest,

Sondereinheit gegen Rechtsextreme gefordert

Der Bund Bernhard Geiger, Kommandant der Walliser Kantonspolizei, fordert eine interkantonale Sonder-Polizeitruppe, um Anlässe wie das im September von Rechtsextremen bei Brig organisierte Konzert aufzulösen. Die Walliser Polizei habe dafür zu wenig Personal. «Wir brauchen eine

Hausdurchsuchung bei Neonazi

Sonntagsblick HASSMUSIK Die Verteiler von rechtsradikalen CDs auf Schulhöfen bekommen es mit der Polizei zu tun. Jetzt gab es die erste Hausdurchsuchung. VON ALEXANDER SAUTTER Insgesamt vier Mal traten Neonazis im September an Aargauer Bezirksschulen in Aktion. Sie verteilten

Hier drohen Neonazis einem ihrer Opfer

Blick AARAU. Der Druck auf Neonazis im Kanton Aargau nimmt zu. Drei Schläger-Skins wurden verhaftet und Rechtsextreme angezeigt. Doch die braune Brut terrorisiert die Bevölkerung frech weiter. «Muttersöhnchen» steht auf dem Couvert, das Klaus Müller* am Donnerstag

«Wir werden alles tun, damit das nie mehr passiert»

Blick Von Michael Fichter und Fredy Herren SITTEN. 400 Neonazis hetzen bei Brig gegen die Juden. Unbehelligt, vor den Augen der Polizei (BLICK berichtete). Jetzt nimmt erstmals der Kommandant der Walliser Kantonspolizei Bernhard Geiger Stellung. BLICK 400

«Ich bin verpflichtet, zu sagen, wie es ist»

BernerZeitung Blocher über Rechtsextremismus Justizminister Christoph Blocher verwahrt sich gegen den Vorwurf, er sei auf dem rechten Auge blind. Und bezichtigt die Medien, insbesondere den «Blick», Aufmärsche von Rechtsextremen zu provozieren. Herr Bundesrat Blocher,

Acht Monate Gefängnis für Anführer von Neonazi-Gruppe

Aargauer Zeitung Bezirksgericht Gewalt gegen Polizei und WEF-Gegner Ein 22-jähriger Anführer der Zürcher rechtsradikalen Szene muss acht Monate ins Gefängnis. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte ihn am Donnerstag wegen Gewalt gegen Polizisten und WEF-Gegner. Der Mann hatte

Unbedingt für Rechtsradikalen

Der Bund ZüRICH · Ein 22-jähriger Anführer der Zürcher rechtsradikalen Szene muss acht Monate ins Gefängnis. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte ihn gestern wegen Gewalt gegen Polizisten und WEF-Gegner. Der Rechtsextreme blieb dem Prozess unentschuldigt fern. Der

Skinhead muss acht Monate ins Gefängnis

Neue Zürcher Zeitung WEF-Gegner angegriffen und geschlagen Wegen Landfriedensbruchs sowie mehrfacher Gewalt und Drohung gegen Beamte ist ein 22-jähriger Schweizer zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von 8 Monaten verurteilt worden. Das Urteil der 2. Abteilung des Bezirksgerichts