Neonazismus, verführerisch und sanft auf CDs gebrannt

Mittelland Zeitung Region Mit Rock-Balladen und rechtsradikalen Texten werden Schüler zum Einsatz für eine bessere Zukunft aufgefordert: zuerst in Deutschland, jetzt auch auf Pausenplätzen im Westaargau. Vier Bezirksschulen sind ungewollt mit dem rechtsradikalen Projekt «Schulhof»

Rechtsextreme CDs

Mittelland Zeitung Neonazis haben CDs mit Liedern rechtsextremer Rockgruppen und Flugblätter auf den Pausenplätzen mehrerer Schulen im Aargau verteilt. Die CDs, die aus Wahlkampfbeständen der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) stammen, tauchten am vergangenen Mittwoch unter

Rechtsextreme auf Pausenplätzen

Neue Luzerner Zeitung sda. Auf den Pausenplätzen von vier Aargauer Bezirksschulen sind Musik-CDs mit rechtsextremem Inhalt von Jugendlichen an Jugendliche verteilt worden. Die Polizei habe 20 CDs beschlagnahmt, bestätigte Ferdinand Frehner von der Kantonspolizei Aargau Angaben der «SonntagsZeitung».

Verteilaktionen auf Aargauer Pausenplätzen

SonntagsZeitung Bundespolizei leitet Untersuchung ein von Andreas Kunz Zürich – Schweizer Neonazis verteilen auf Schularealen gratis Musik-CDs mitrechtsextremem Inhalt. Durch eingängige Rocksongs sollen «Jugendliche zurnationalsozialistischen Bewegung geführt

Rassendiskriminierung: PNOS-Vorstand angezeigt

NZZ am Sonntag Erneut ist ein Vorstandsmitglied der rechtsextremen Partei national orientierter Schweizer (PNOS) wegen Rassendiskriminierung angezeigt worden. Markus Steudler Schon wieder sieht sich ein Vorstandsmitglied der rechtsextremen PNOS mit dem Vorwurf der

Farbattacke auf das Restaurant Waldhaus

BaslerZeitung Freiheitspartei sagt Anlass in Birsfelden ab Hannes Nüsseler Schmierer haben gegen einen Anlass der rechtslastigen Freiheitspartei (FPS) Farbe bekannt: Der Veranstaltungsort, das Restaurant Waldhaus, wurde verunstaltet und massiv beschädigt. Bedenkliches

Wer stoppt endlich diese Schläger?

Blick Die Liste ihrer Schandtaten wird immer länger Von Martin Reichlin ZÜRICH. Pöbelaufmärsche, Brandstiftungen, Massenschlägereien, Sachbeschädigungen – die Liste rechtsextremer Übergriffe in unserem Land wächst ständig. Letzter Vorfall ist die illegale

Untersuchungen nach illegalem Nazi-Konzert laufen

Radio Rottu Oberwallis Nach dem Konzert mit rund 400 Neonazis aus der Schweiz und den Nachbarländern wollen die Verantwortlichen nun abklären, wer den Veranstaltern das Lokal im Crazy Palace in Gamsen zur Verfügung gestellt hat. Der Organisator des Anlasses, ein bekannter Neonazi aus Glis, muss mit einer hohen Geld- Busse rechnen. So auch der Eigentümer … Weiterlesen

Offizier der Schweizer Armee als Hitler-Verehrer enttarnt

SonntagsZeitung Trotz einer Strafverfolgung bleibt Jonas G. seinen neonazistischen Kameraden treu Von Hans Stutz BERN/LUZERN · Am Morgen des 4. Novembers vergangenen Jahres erhielt der damals 22-jährige Oberleutnant Jonas G. unerwarteten Besuch. Die Luzerner Kantonspolizei

Mein Sohn, der Neonazi

St. Galler Tagblatt Über zehn Jahre lang haben Jacqueline und Daniel Suter versucht, ihren Sohn vom «rechten» Weg abzubringen rorschacherberg. Als 15-Jähriger schor sich Jacqueline Suters Sohn den Kopf kahl, kam mit Bomberjacke und Springerstiefeln mit weissen Schnürsenkeln

Urteil im Thurgauer Skinhead-Prozess

NeueLuzernerZeitung Täter zeigen keinerlei Reue Sechs Rechtsextreme, die zwei Jugendliche brutal zusammengeschlagen haben, sind zu Zuchthausstrafen verurteilt worden. ap. Das Bezirksgericht Frauenfeld in Felben hat gestern sechs rechtsradikale Schläger wegen schwerer

Wenige Opfer erstatten Anzeige

TagesAnzeiger Rechtsextreme Gewalttäter müssen ihre Taten selten vor Gericht verantworten. Viele Opfer erwarten nichts von Strafanzeigen – und misstrauen der Polizei.Von Peter Johannes Meier Brutal und rücksichtslos schlugen die sieben jungen Männer auf den 15-jährigen

Alle Täter handelten aus eigenem Antrieb

Landbote FRAUENFELD: MEHRJÄHRIGE ZUCHTHAUSSTRAFEN FÜR SCHLÄGER Jeder Einzelne der Rechtsextremen, die im Frühling 2003 in Frauenfeld zwei Jugendliche grundlos brutal verprügelten, nahm nach Ansicht des Bezirksgerichts in Kauf, dass die Opfer schwer verletzt werden. BARBARA

Hitlergruss in der RS

Blick Skandal-UrteilE Nur 4 bis 51/2 Jahre für brutale Skin-Schläger Mutter des Opfers«Die Richter sind schlimmer als die Täter» Von MARTIN REICHLIN FELBEN-WELLHAUSEN TG. Es sind skandalöse Urteile des Bezirksgerichtes Frauenfeld. Grundlos wurden

Zuchthaus für rechte Schläger

St. Galler Tagblatt Den Überfall auf zwei Besucher eines Ska-Punk-Konzerts bezahlen die Täter mit mehreren Jahren Zuchthaus Felben. Eine Gruppe Rechtsextremer schlug 2003 in Frauenfeld zwei Jugendliche spitalreif. Das Bezirksgericht Frauenfeld bestraft sie mit Zuchthaus zwischen