Er politisierte ? und provozierte

BernerZeitung Der Prozess gegen die Schläger der letzten Solätte-Nacht ist vertagt ? der Pnos kommt das vor den Grossratswahlen entgegen.Gestern hätte er vor Gericht antraben müssen. Gemeinsam mit zwei Kollegen, von denen der eine als Mitglied der rechten Rockband Indiziert ebenfalls

Pronto-Schläger Harte Strafen beantragt

Mittelland Zeitung Kein Pardon für Skins Im Prozess gegen sieben Skinheads vor dem Baselbieter Strafgericht hat der Staatsanwalt Gefängnisstrafen von 18 Monaten bedingt bis zweieinhalb Jahre verlangt. Der Staatsanwalt beantragte eine Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung

Szene hat sich kaum verändert

Bund RechtsextreME Ein kantonaler Strategiebericht zur Bekämpfung des Rechtsextremismus würde nach Ansicht der bernischen Kantonsregierung «keine neuen Erkenntnisse» bringen. Die Regierung empfiehlt einen entsprechenden Vorstoss zur Ablehnung. Grossrätin Irène Marti

Jungsozialisten streben antirassistisches Netzwerk an

Die Südostschweiz «Stand up, speak up» Mit dem Netzwerk wollen die Glarner Jungsozialisten (Juso) etwas gegen das zunehmende Problem des Rassismus in unserem Kanton unternehmen. Das Projekt ist aber noch im Ideen-Stadium. · Von Sandra Fuhrer «Auffallend für

Erlinsbach Neo-Nazi-Internetseite gesperrt

Aargauer Zeitung Der rechtsextreme Internetversandhandel «White Revolution» ist seit Dienstagabend nicht mehr abrufbar. Pnos-Mitgründer Sacha Kunz, der Betreiber der in Erlinsbach domizilierten Internet-Seite, vertrieb über die Adresse T-Shirts und Musik von einschlägigen Musikbands.

Der Regierungsrat will keinen Strategiebericht

Berner Rundschau Rechtsextremismus Laut dem Regierungsrat liegen Schwerpunkte der Szene im Oberaargau und der Region Burgdorf Ein kantonaler Strategiebericht zur Bekämpfung des Rechtsextremismus würde nach Ansicht des Regierungsrates «keine neuen Erkenntnisse» bringen. Er empfiehlt

Staatsanwalt plädiert vorwiegend auf «unbedingt»

Basler Zeitung Der Ankläger im «Pronto»-Prozess fordert Strafen zwischen 18 und 30 Monaten Gefängnis Thomas Gubler Geht es nach Staatsanwalt Jörg Rudolf, dann müssen vier der sieben Angeklagten im «Pronto»-Prozess unbedingt ins Gefängnis. Bewährung wird nur für

Polizei kennt 200 Rechtsextreme

20Minuten Im Kanton Bern sind der Polizei 200 Rechtsextremisten und Skinheads bekannt ? trotzdem will die Regierung keine weiteren Massnahmen zur Bekämpfung des Rechtsextremismus aufgleisen. Die Szene habe sich in den letzten Jahren kaum verändert. Dies antwortet der

Prozess gegen Pronto-Schläger in Liestal

sda Im Prozess gegen 7 Skinheads vor dem Baselbieter Strafgericht hat der Staatsanwalt Gefängnisstrafen von 18 Monaten bedingt bis zweieinhalb Jahre verlangt. Die Skins hatten in Liestal Passanten niedergeschlagen und den Pronto-Shop verwüstet. Der Staatsanwalt

Rechtsextremen-Webseite geschlossen

Blick Aarau. Sacha Kunz betrieb im Internet den grössten Rechtsextremen-Versandhandel der Schweiz. Dank BLICK ist jetzt Schluss. Seit gestern Abend ist die Seite vom Netz. Zuletzt sorgte der Drahtzieher der Rechtsextremen-Szene mit einem Nazi-T-Shirt im «Nike»-Design

Prozess erst nach Wahlen: Hebelte Pnos Justiz aus?

20Minuten Morgen hätte der Ex-Präsident der Pnos vor Gericht erscheinen sollen. Mit einer Finte schaffte er es, dass der Prozess erst nach den Berner Wahlen ? bei denen die Pnos kandidiert ? stattfindet. «Ich kann mir vorstellen, dass Pascal Lüthard ein Interesse hat,

Skinheadclub war die Ersatzfamilie

Basler Zeitung Die meisten Hauptangeklagten im «Pronto-Prozess» geben sich geläutert Thomas Gubler Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat gestern in Liestal die Hauptverhandlung im «Pronto-Shop-Prozess» begonnen. Die meisten Angeklagten wollen mit Rechtsextremismus

Prozess gegen Schläger-Skinheads

Tages-Anzeiger Ende April 2004 sorgten gewalttätige Rechtsradikale in Liestal für Angst und Schrecken. Sie hätten mit der Szene gebrochen, beteuern sie heute. Von Peter W. Frey, Liestal Mit Glatzkopf, Springerstiefeln und Bomberjacke kann man sich Martin A.* nicht

Pronto-Schläger stehen vor Gericht

Basler Zeitung Der Prozess gegen die Hauptangeklagten beginnt am Montag und dauert zwei Wochen Thomas Gubler Wegen schwerer Körperverletzung müssen sich ab heute Montag vor dem Strafgericht Baselland sechs Männer aus der rechtsextremen Szene verantworten. Der Prozess

Nazis missbrauchen Nike

Blick AARAU. Nike geht gegen den grössten Rechtsextremen-Versand der Schweiz vor. Dieser vertreibt neu ein Nazi-T-Shirt mit dem Logo des Sportartikel-Herstellers. Auf dem T-Shirt prangt das berühmte Nike-Logo. Darüber steht in fetter Schrift «NAZI». Kostenpunkt für