Deutscher wegen Brandanschlags auf Asylunterkunft verhaftet

AP Zürich/Meilen (AP) Ein 17-jähriger Deutscher ist im Zusammenhang mit demBrandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunftvom vergangenen 21. März in Küsnacht (ZH) verhaftet worden. Er wird derSkinhead-Szene zugeordnet, wie dieJugendanwaltschaft Meilen (ZH) und die Kantonspolizei

Schüssel, durch die Bundesräte Ogi, Villiger und Deiss teilgenommen.

Der Bund Trotz eines massiven Polizeiaufgebotes ist es uns gelungen, den Umzugfriedlich, kraftvoll und lautstark durchzuführen. Bereits zum zweiten Malhaben wir uns im März den Raum genommen, um den berechtigten Protest gegendas Verhalten des Bundesrates gegenüber der rassistischen

Unbewilligte Demonstration am Vorabend des Schüssel-Besuchs

AP Bern (AP) Ohne grössere Zwischenfälle ist eine unbewilligte Demonstrationgegen den Besuch des österreichischen BundeskanzlersWolfgang Schüssel am Donnerstagabend in der Berner Innenstadt zu Endegegangen. Rund 250 Personen vorwiegend aus derautonomen Szene waren einem

Handschellen abgefuehrt. Die mehr als verwunderliche Begruendung der

Blick Festnahme war „Widerstand gegen die Staatsgewalt“. Sie wurden dann inU-Haft gestellt – wegen „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ und“Landfriedensbruch“. Die Polizei blieb bisher jeden Beweis schuldig.Die Personen sitzen noch immer. Es ist offenbar ein Vergehen, inOpposition

Wahrscheinlichkeit das Motiv für den Brandanschlag auf ein

sda Asylbewerberheim in Küsnacht in der Nacht auf den 21. März. Die drei jugendlichen Täter verkehren in der rechtsextremen Szene. Die drei Jugendlichen hatten in der Nacht auf den 21. März einen Molotowcocktail in die Unterkunft für Asyl Suchende an der Freihofstrasse

«Gegen die Achse Bern-Wien»

Der Bund SCHÜSSEL-BESUCH / Der Besuch von Österreichs Kanzler Schüssel vom Freitag wirft seine Schatten voraus: Bereits für morgen Abend rufen Antifa-Linke zu einer Demonstration auf – ohne Bewilligung. Und am Besuchstag wird auf dem Bundesplatz

einem Treffen von Vertretern der

AP deutschen Sektionen ein entsprechendesKonzept beschlossen. „Blood & Honour“ entstand Ende der 80erJahre in Großbritannien. Der Nameentspricht dem Leitmotiv der SS.Mittlerweile ist das Netzwerk in mehrals einem Dutzend Staaten präsent.Schwerpunkt der Aktivitäten

Der Fuchs kommt in die Jahre

BernerZeitung Der umstrittene Rechtsaussenpolitiker Thomas Fuchs tritt zurück. Allerdings nur als Parteipräsident der Kantonalen JSVP und erst in zwei Jahren. Danach strebt er politisch nach höheren Ämtern. *Claudia Schlup Der Präsident der Jungen SVP Kanton Bern, Thomas

Europa-Forum Luzern: SO NICHT!

AP Was haben die österreichische Aussenministerin, der deutsche Nato-General a. D. und der Nestlé-VR-Präsident miteinander zutun? Sie bauen an der Festung Europa! Die linkspolitische Organisation phase1 plant für den Abend des 27. März eine grosseKundgebung

«Vom Juristen bis zum Handwerker»

BernerZeitung Adolf Brack arbeitet beim Sicherheitsdienst der StadtpolizeiZürich, Abteilung Hooliganismus. Er äussert sich zur Szeneund erklärt, dass Hooligans dank Internet und Handy oft einenSchritt schneller sind. *Interview: Fabian Ruch BZ:Adolf Brack, wie ist die vier

SC Bern

BernerZeitung Eine Saison ohne grosse Probleme Peter Bischoff, Chef Sicherheit bei den SCB-Spielen, blicktauf eine Saison ohne grosse Fan-Ausschreitungen zurück. *René Hug Der städtische Polizeibeamte opfert seit zehn Jahren einengrossen Teil seiner Freizeit, um

Molotowcocktail statt Fussball

heute Es bleibt nicht bei verbalen Ausfällen: Anfang Woche haben acht jugendlicheRömer Molotowcocktails in eine Bahnunterführung geworfen, wo eine Hand vollpapierloser Einwanderer auf Pappkartons schlief. Wie durch ein Wunderblieben die Opfer unverletzt. Nach der Festnahme gaben