Skinheads ereifern sich über

Der Bund «Hetzkampagne» der Medien Burgdorf / Skinheads beschuldigen die Medien auf Flugblättern, eineregelrechte Verfolgungskampagne gegen sie zu führen. Sie fordernein sofortiges Ende dieser «Hetze». sim. «Nationalisten und Skinheads sind Leute wie DU und ICH!»,schreiben

«Bei Rassismus nicht wegschauen»

SolothurnerZeitung 1500 demonstrieren in St.Gallen gegen Rechtsextremismus Rund 1500 Personen haben gestern Dienstag Abend in St.Gallen gegenRechtsextremismus demonstriert. «Wer schweigt, stimmt zu», war das Motto derRednerinnen und Redner. Zu der Demonstration hatten

Demonstration gegen Rassismus

Der Bund St. Gallen / Nach der Massenschlägerei vom Wochenendedemonstrierten gestern Abend in St. Gallen 1500 Personen gegenRechtsextremismus und für Toleranz. Reto Voneschen, St. Gallen Rechtsextreme Gewalt und rassistisch motivierte Übergriffe dürften inder

Reaktionen

Der Bund ap/sda. An der Massenschlägerei zwischen Skinheads und Schwarzenin St. Gallen waren Skinheads aus den Kantonen Zürich, Thurgau,Graubünden und Bern beteiligt. Laut Polizei hatten sich zuvorbekannte führende Rechtsextreme in St. Gallen aufgehalten, darunterRobert Walser

Aktive Skinhead-Szene

Der Bund ostschweiz / Die Ereignisse vom Sonntagmorgen in der Innenstadtvon St. Gallen sind kein Einzelfall: Die Ostschweiz ist eine derSchwerpunktregionen für rechtsextreme Gruppen. markus rohner Es brauchte nicht erst die jüngsten Ausschreitungen in St. Gallen,

Widerstand regt sich

SolothurnerZeitung Nach der Schlägerei in St.Gallen regt sich der Widerstand gegen denRechtsextremismus: Die Eidg. Antirassismuskommission soll mehr Geld erhalten.In Bern ist für Mitte September eine nationale Kundgebung geplant. Angesichts der Zunahme rechtsradikaler Vorfälle

Skins gegen Schwarze

Der Bund st. gallen / Rund 50 Skinheads und etwa 80 dunkelhäutige Personenhaben sich in den frühen Morgenstunden des Sonntags eineMassenschlägerei geliefert. Vier Personen wurden dabei leichtverletzt. sda. Der Streit hatte kurz nach 1 Uhr begonnen. Wer die Schlägereiausgelöst

«Wir grenzen uns klar ab»

BernerZeitung SVP-Präsident Ueli Maurer wehrt sich gegen Vorwürfe, die SVP fördere indirekt Rassismus und Rechtsextremismus. Man versuche aus politischen Gründen, die SVP für alles verantwortlich zu machen. *Interview: Denis von Burg BZ:Herr Maurer, Georg Kreis, der

Neonazis beim Ausstieg aus der Szene helfen

BaslerZeitung Die SVP würde den Rechtsextremismus in der Schweiz «indirekt» fördern, sagt Georg Kreis, Präsident der Kommission gegen Rassismus. Bern. AP. Im Kampf gegen den zunehmenden Rechtsextremismus hat der Präsident der Eidg. Kommission gegen Rassismus, Georg Kreis, Ausstiegshilfen

«Gegen Fremdenfeindlichkeit»

Der Bund GRÜNE / Die Grüne Partei wandte sich an ihrer Delegiertenversammlung gegen den Rechtsextremismus. Präsident Ruedi Baumann rief zu einer nationalen Demonstration gegen Rassismus auf. Einstimmig wurde die Nein-Parole zur 18-Prozent-Initiative beschlossen. sda.