Ehemals Rechtsextremer darf keinen Dienst leisten

St. Galler Tagblatt vom 29.4.2010 Ein Sicherungssoldat darf vorerst keinen Dienst leisten und muss die Waffe abgeben. Grund dafür ist seine Vergangenheit: Er war in der rechten Szene aktiv.

Rechtsextremer muss Armeewaffe abgeben

Neue Luzerner Zeitung vom 29.4.2010 Ein junger Schwyzer wollte unbedingt Armeedienst leisten. Doch dann holte ihn seine Vergangenheit ein.

Pnos-Politiker als Redner an deutscher Neonazi-Demo

NZZ am Sonntag vom 25.4.2010 Der Vorsitzende der Basler Sektion der Partei National Orientierter Schweizer soll als Referent an einer Kundgebung im Neonazi-Umfeld in Süddeutschland auftreten.

Linke hacken Rechte

Tages-Anzeiger vom 21.4.2010 Die Kundendatenbank des Nazi-Modeherstellers Thor Steinar wurde von Exponenten der Antifa-Szene gehackt. Die Rechten aber freuts – sie nutzen die Adressliste für ihr Directmarketing.

Lüthard als Pnos-Chef

Berner Zeitung vom 19.4.2010 Die rechtsextreme Partei national orientierter Schweizer (Pnos) formiert sich neu. An der Generalversammlung vom Wochenende wurde Dominic Lüthard zum Präsidenten der Bundespartei gewählt, seine Stellvertreterin heisst Denise Friedrich.

Bigler Schlägerei ungeklärt

Berner Zeitung vom 10.4.2010 Wer schlug in Biglen vor bald einem Jahr zu? Das Kreisgericht in Schlosswil hat zwei Angeschuldigte erfolglos befragt.

Rechtsradikale bestreiten Angriff auf Antifaschisten

Berner Zeitung vom 9.4.2010 Ein 23-jähriger und ein 20-jähriger Schweizer haben am Freitag vor einem Einzelrichter in Schlosswil bestritten, im Mai 2009 in Biglen einen 16-jährigen Punk aus Thun angegriffen und verletzt zu haben.

Liechtenstein bekämpft Rechtsradikale

St. Galler Tagblatt vom 3.4.2010 Liechtensteiner Regierung geht gegen Rechtsextremismus vor: Mit einer Kampagne wird die Bevölkerung gegen Gewalt von Seiten Rechtsradikaler sensibilisiert. Und Mitglieder der Szene erhalten Unterstützung für den Ausstieg.

«Rechtsextremismus ist in keiner Form zu tolerieren»

Liechtensteiner Vaterland vom 2.4.2010 Innenminister Hugo Quaderer hat anlässlich der Präsentation des Massnahmenkatalogs gegen Rechtsextremismus erneut unmissverständlich festgehalten, dass die Regierung jede Form von Rechtsextremismus verurteilt und gezielt bekämpft.