Stamm weist Kritik an Rütli-Konzept zurück

Neue Luzerner Zeitung Die Rütlikommission hält an der 1.-August-Feier auf dem Rütli fest. Die Idee, nur mit Tickets Rechtsextreme zu bremsen, stösst auf Kritik. red. «Der Teufel steckt im Detail», sagt Judith Stamm, Präsidentin der Rütlikommission, im Gespräch mit dieser Zeitung.

Massnahmen gegen Skins auf dem Rütli

Die Südostschweiz Die Platzzahl an der diesjährigen Bundesfeier auf dem Rütli wird aus Sicherheitsgründen beschränkt. Zutritt erhält nur, wer ein Eintrittsbillett vorweisen kann. Damit will die Rütlikommission Störungen durch Rechtsextreme vermeiden. sda.- In einer Mitteilung

Beizen im Bunker

Die Wochenzeitung WINTERTHUR · Immer wieder wird die Genossenschaftsbeiz Widder Zielscheibe von prügelnden Neonazis – und wie zum Trotz floriert das Restaurant. Von Sina Bühler Am Mittwochnachmittag ist es ruhig in der Beiz. Die wenigen, die die schwere Holztür aufstemmen,

«Wir verlangen Namen und Adresse»

Neue Luzerner Zeitung Judith Stamm präsidiert die Rütlikommission, die für die Rütlifeier verantwortlich ist. Sie wehrt sich gegen die Kritik an ihren Ideen. An der Rütlifeier wird die Platzzahl beschränkt. Damit will Judith Stamm dieses Jahr Pöbeleien Rechtsextremer verhindern.interview

Gewalt in Fussballstadien

Berner Zeitung Ultras verdrängen Hooligans Eine Nationalfondsstudie kommt zu einem überraschenden Schluss: Während die rechtsextremen Vorfälle insgesamt zunehmen, ist in den Fussballstadien eine gegenläufige Entwicklung festzustellen – auch in Bern. Projektleiter

Keine Folgen für Rechtsextreme

Neue Luzerner Zeitung sda. Der Auftritt der pöbelnden Rechtsextremen am 1. August 2005 auf dem Rütli hat für diese keine rechtlichen Folgen. Die Urner Polizei stellte «keine strafrechtlich relevanten Taten» fest. Karl Egli von der Kantonspolizei Uri bestätigte einen Bericht im «SonntagsBlick».

Knausrige Informationen

Der Landbote Der Bundesrat will den Kantonen nicht mehr Hilfe im Kampf gegen Extremis mus anbieten. Er hält seine Information für genügend. BERN ? Wie die Landesregierung auf eine Interpellation von SP-Nationalrätin Josy Gyr (SZ) schreibt, sieht sie keinen Bedarf, die Kantone

Rechtsextreme kommen vor Gericht

Bund Die Gewalt an der Burgdorfer Solätte hat ein gerichtliches Nachspiel ? damals dabei war auch der kürzlich zurückgetretene Pnos-Präsident Pascal LüthardRaufhandel, schwere Körperverletzung und Beschimpfung: Dies sind die Anklagepunkte in einem nächsten Frühling stattfindenen

Rütli-Glatzköpfe kommen ungeschoren davon

Sonntagsblick KRAWALLE 800 Neonazis grölten und pöbelten am 1. August auf dem Rütli. Jetzt ist klar: Die Glatzen gehen straffrei aus. Sie trugen Nazi-Symbole, reckten den Arm zum Faschisten-Gruss, skandierten rechte Parolen und schrien Bundespräsident Samuel Schmid nieder.

Neonazis hetzen gegen Hans Stutz

Neue Luzerner Zeitung cr. Der Stadtluzerner Politiker Hans Stutz ist in einem Video virtuell zum Abschuss freigegeben. In dem im Internet publizierten Video ist ein Bild des 54-jährigen, parteilosen Grossstadtrats und Journalisten zu sehen. Sein Kopf ist in einem Fadenkreuz eines Zielfernrohrs.

Klage gegen Hass-Video von Neonazis

Blick FRICK AG. In einem Hass-Video erschiessen Schweizer Neonazis ihre Kritiker (im BLICK). Dazu zeigen sie Bilder von vergasten Juden. Jetzt hat Heinz Kaiser (56), einer der Betroffenen, Strafanzeige bei der Kapo Frick eingereicht. Und laut einer Antifa-Medienmitteilung

Rechtsextreme Rocker fliegen raus

Berner Rundschau Roggwil Vermieter kündigt der Nazirock-Band «Indiziert» das Probelokal in einer alten Garage Am Mittwoch hat der Vermieter der Nazirock-Band «Indiziert» den Mietvertrag für ihr Übungslokal in einer stillgelegten Autogarage gekündigt. Zumindest für Roggwil ist

Schweizer Neonazis immer perverser!

Blick Im Internet erschiessen sie ihre Kritiker VON BEAT KRAUSHAAR UND ELIANE BUCHER ZÜRICH. Hass, dummer, perverser Hass. In einem Video erschiessen Schweizer Neonazis ihre Kritiker. Dazu zeigen sie Bilder von vergasten Juden und drohen: Euch wird es genauso