Skinaufmarsch verhindert

Der Bund ap. Die Kantonspolizei Solothurn hat verhindert, dass die Sekundarschul-Weihnachtsfeier in Gunzgen von Skinheads gestört wurde. Im Vorfeldder Feier, an der zweimal ein Theaterstück zu den Themenkreisen Drogenabhängigkeit und Rechtsextremismus aufgeführt wurde, war aus demrechtsextremen

Gemeinderat relativiert Gewalttätigkeiten in der Grossiedlung

Der Bund   «Der ,Chäppu‘ ist weit besser als sein Ruf» Der Ittiger Gemeinderat wehrt sich gegen gewaltsame Auseinandersetzungen unter Jugendlichen. Er wehrt sich aber auch dagegen, dass nunflugs dem Kappelisacker-Quartier der Schwarze Peter zugeschoben wird.

Demonstration gegen Faschismus in Luzern

Der Bund sda. Über 300 meist jugendliche Personen haben am Samstag in Luzern an einer Kundgebung gegen den Faschismus teilgenommen. Derbewilligte und von der Polizei begleitete Demonstrationszug vom Bahnhof zum Kornmarkt vor dem Rathaus in der Altstadt verlief ohneZwischenfälle. Durchgeführt

Zu verhindern gewesen

Der Bund Das Neonazi-Treffen vom 19. August in Schönenwerd SO hätte laut der Aargauer Regierung vermutlich verhindert werden können, wäre dieinterkantonale Zusammenarbeit besser gewesen.

Skins / Hochdorf-Überfall

Der Bund Lehren ziehen uba. Die 56 rechtsextremen Schläger jener Gruppe, die am 4. November im luzernischen Hochdorf das «Festival für Völkerfreundschaft»überfielen, stammen aus acht Kantonen. Sie wollten ursprünglich ins Niederdorf und wählten

Skinheads verprügeln Ausländer

sda In Ittigen haben in den letzten Monaten mehrmals jugendliche Skinheads Ausländer verprügelt. Die Kantonspolizei Bern hat in der Agglomeration Bern Waffen und rechtsextremistisches Propagandamaterial beschlagnahmt. Jugendliche anderer Hautfarbe getrauen sich nachts im Ittiger Hochhausquartier

Von Polizei verhindert

Der Bund psp. Mit einem Grosseinsatz hat die Baselbieter Polizei auf Hinweise reagiert, wonach am Samstag im Oberbaselbiet ein Rechtsextrementreffenstattfinden sollte. Rund 140 Mann wurden zusätzlich aufgeboten; auch die Grenzwacht,

Militant für Rasse und Vaterland

Facts Beim Überfall auf das Festival in Hochdorf lebten die Hammer-Skins ihre Gesinnung aus: Hass und Rassismus. Autor: Von Daniel Dunkel und Hans Stutz Der glatzköpfige Rechtsextremist Gary Albisser

Rechtsextreme / Verhaftungen nach Schlägerei

Der Bund Sechs Skins in Haft Im Zusammenhang mit der Schlägerei in Hochdorf LU hat die Polizei vorübergehend zwölf Personen festgenommen. Sechs von ihnenbefanden sich am Mittwoch noch in Untersuchungshaft. Inzwischen hat sich auch die Bundesanwaltschaft eingeschaltet. ap.

Täter unter Rechtsradikalen gesucht

Der Bund ERMiTTLUNGEN / Nach der Schlägerei am Musikfestival im luzernischen Hochdorf Die Kantonspolizei Luzern vermutet die Urheber einer überfallartigen Schlägerei vom Samstag abend in Hochdorf im rechtsradikalen Milieu. DiePolizei hat gestern zur Klärung des Falls eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Bei der Aktion wurden mehrere Personen verletzt sowie Mobiliar undAnlagen zerstört.

Gesellschaft Rassismus

Facts Nummer 44 Da hebt die Turnklasse den Arm zum Hitlergruss Die kleine bernische Gemeinde Arch wird von einer Welle fremdenfeindlicher Vorkommnisse überrollt – vor allem die Dorfjugend tut dabei kräftig

Randerscheinung mit grosser Wirkung

RECHTSEXTREMISMUS / Brisante Studie zeigt Einfluss bis weit ins rechtsbürgerliche Lager hinein Der Rechtsextremismus in der Schweiz ist organisatorisch und zahlenmässig eine Randerscheinung. Zu diesem Schluss kommt eine gesternvorgestellte Studie im Auftrag des EJPD. Als Alltagsphänomen aber – etwa als latenter Rassismus – reicht er weit in die Gesellschaft hineinund färbt zum Teil auf die etablierte … Weiterlesen

Neonazi-Treffen vorerst kein Thema

Der Bund sda. Das Neonazi-Treffen in Schönenwerd ist im Solothurner Kantonsrat vor erst kein Thema. Eine SP-Interpellation wurde am Dienstag nichtfür dringlich erklärt. Die SP-Fraktion verlangte vom Regierungsrat Auskunft darüber, weshalb die Solothurner Kantonspolizei beim Treffenvon

Skinhead-Treffen: Anzeige zurückgezogen

Der Bund sda. Die Anzeige gegen den Kommandanten der Solothurner Kantonspolizei nach dem Skinhead-Treffen in Schönenwerd ist zurückgezogenworden. Die Gründe des Rückzugs wurden vorerst nicht bekannt. Staatsanwalt Matthias Welter sagte am Montag, die Ermittlungen würdenformell trotzdem