Hohe Geldstrafen für rechtsextreme Schläger

2007-11-27 Glarus, 26. Nov. Von den 25 bis 30 Rechtsextremen, die im Juni in Glarus eine Kundgebung der Juso überfielen, sind 18 von der Polizei identifiziert worden. 6 haben sich vor Gericht zu verantworten, 10 erhalten Geldstrafen von bis zu 180 Tagessätzen. Gegen 2 der 18 Identifizierten

Schläger dank Video identifiziert

2007-11-27 GLARUS. Von den 25 bis 30 Rechtsextremen, die im Juni in Glarus eine Kundgebung der Juso überfielen, sind 18 von der Polizei identifiziert worden. Sechs haben sich vor Gericht zu verantworten, zehn erhalten Geldstrafen.Gegen zwei der 18 Identifizierten ist das Strafverfahren

Hohe Geldstrafen für Rechtsextreme

2007-11-27 Die Glarner Behörden haben 18 rechtsextreme Schläger ermittelt, die im Juni in Glarus eine Anti-Rassismus-Kundgebung der Jungsozialisten überfallen hatten. Einigen blühen hohe Geldstrafen.Glarus. – Von den 25 bis 30 Rechtsextremen konnten 18 von der Polizei identifiziert

Demo gegen Neonazis

2007-11-25 AARAU Rund 50 Jugendliche haben gestern Nachmittag auf dem Bahnhofplatz in Aarau gegen rechtsextreme Gewalttäter demonstriert. Mit Transparenten und Handzetteln solidarisierten sich die nach eigener Bezeichnung antifaschistisch orientierten 16- bis 24-jährigen Demonstrationsteilnehmer

Fall Staffelbach War es eine Abrechnung?

2007-11-22 Noch immer befindet sich Ramon Peter, der in der Nacht auf Sonntag in Staffelbach von einer Gruppe Neo-Nazis schwer verletzt wurde, im Kantonsspital Aarau. «Es braucht Zeit», sagt der 21-Jährige. Mehr als vier Tage nach der Tat geht der junge Landschaftsgärtner davon aus, dass

«Er hat gelacht und zugeschlagen»

heute Rund drei Tage nach dem brutalen Angriff spricht der 21-jährige, noch immer schwer gezeichnet, über das, was er am Samstag vor der Turnhalle erlebte: «Mit meiner Freundin und einer Kollegin war ich draussen beim Pingpong-Tisch. Wir haben niemanden provoziert. Einer aus

Staffelbach 21-Jähriger durch Neonazis zusammengeschlagen

2007-11-20 Am Turnerabend Staffelbach wollte der 21-Jährige schnell an die frische Luft. «Plötzlich hat eine Gruppe Neo-Nazis auf ihn eingeprügelt» sagt ein Freund. Das Opfer liegt schwer verletzt im Spital. Der junge Schweizer erlitt schwere Hirnblutungen und musste bereits zweimal operiert

«Neonazis haben auf ihn eingeschlagen»

2007-11-20 Staffelbach 21-jähriger Schweizer brutal verprügelt ? ein Schläger (17 Jahre) sitzt bereits in UntersuchungshaftAm Turnerabend Staffelbach wollte der 21-Jährige schnell an die frische Luft. «Plötzlich hat eine Gruppe Neonazis auf ihn eingeprügelt», sagt ein Freund.

Staatsanwalt kapituliert

Berner Rundschau / MLZ. Der Solothurner Oberstaatsanwalt verzichtet nach dem Freispruch des Langenthaler Pnos-Stadtrats Tobias Hirschi vom Vorwurf der Rassendiskriminierung auf den Gang ans Bundesgericht. Das Solothurner Obergericht hatte Hirschi Mitte Oktober in zweiter Instanz vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen. Hirschi hatte am 1. Mai 2005 in Solothurn an einer unbewiligten Kundgebung der rechtsextremen «Helvetischen … Weiterlesen

Bern Oberstaatsanwalt zieht das Urteil nicht weiter

2007-11-15 Der Solothurner Oberstaatsanawalt verzichtet nach dem Freispruch des Langenthaler Pnos-Stadtrats Tobias Hirschi auf einen Weiterzug ans Bundesgericht. Hirschi war Mitte Oktober in zweiter Instanz vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen worden. Der Vorwurf bezog sich

Besuch von Rechtsextremen

2007-11-12 Am Samstagnachmittag haben sich rund 25 Personen aus der rechtsextremen Szene beim Morgartendenkmal in Oberägeri versammelt. Wie die Zuger Polizei mitteilt, handelte es sich hauptsächlich um junge Erwachsene aus den Kantonen Aargau, Zürich und Schwyz. Die Polizei überwachte die

Rechtsextreme kontrolliert

2007-11-12 Oberägeri ? Zwei Dutzend Rechtsextreme haben am Samstag ein Treffen am Morgartendenkmal in Ober-ägeri veranstaltet. Die Zuger Polizei nahm bei den Zufahrten zum Denkmal Personenkontrollen vor und überwachte den Anlass intensiv, wie sie mitteilte. Sie stellte dabei keine strafbaren

Gewalt gegen Fremde

2007-11-10 Körperverletzung und Rassendiskriminierung zugleich?fel. Lausanne, 8. NovemberEine öffentlich verübte Gewalttat gegen einen Menschen kann laut einem neuen Urteil des Bundesgerichts nicht nur den Straftatbestand der Körperverletzung erfüllen, sondern unter Umständen

Gruss aus dem Untergrund

Beobachter «Hans Stutz, hier kommt ein kleiner Gruss von den Feinden aus dem Untergrund, die man besser beachten muss. Hans Stutz, hast du es gecheckt, du musst dich nicht verwundern, wenn einst ein Messer in deinem Rücken steckt.» Diese konkrete Morddrohung ist nur ein Ausschnitt

Von Thomas Hasler

Der Bund An drei Abenden im Mai 2002 hatten zwei 18- und 20-jährige Schweizer, damals bekennende Rechtsextreme und Ausländerhasser, zwei Tamilen und einen gehbehinderten Bosnier in Luzern auf offener Strasse brutal zusammengeschlagen. Mit stahlkappenverstärkten Stiefeln und Fäusten