Marcel Strebel ist untergetaucht

Tagesanzeiger 9.2.00 Schwyz. – Der Rechtsextremist Marcel Strebel ist national zur Verhaftung ausgeschrieben worden, nachdem er eine 24-monatige Zuchthausstrafe nichtpünktlich angetreten hat.Wie das Schwyzer Justizdepartement zu Medienberichten bestätigte, liess Strebel den Termin am vergangenen

Fall Schürch: Die «trägen Typen» schiessen zurück

Der Bund grosser Rat / Der asylpolitische Rundumschlag von FDP-Grossrat Jürg Schürch vonletzter Woche hat Folgen: Der Direktor des Bundesamts für Flüchtlinge, Jean-Daniel Gerber, bezichtigt Schürch in einem offenen Briefder nationalsozialistischen Wortwahl. Autor: dominik

HOLOCAUST-LEUGNER

Landbote Grösstes Treffen seit langem Skinheads und Holocaust-Leugner trafen sich am Sonntag in Winterthurzu einem Referat über das «Reich Europa». MASSIMO DIANA Im Restaurant «Reitweg» hat am Sonntag eine geschlosseneVeranstaltung mit einem bekannten Holocaust-Leugner

die rechte Musikszene fest etabliert

Der Bund Frank Jansen Die Bands nennen sich „Gestapo“, „Oithanasie“ oder“Zillertaler Türkenjäger“. Ihre CDs heißen „Heil demFührer“, „Schwarze Zukunft“, „12 DoitscheStimmungshits“. In den Texten wird so brachial wieholprig Gewalt gepredigt. Aus der „Gestapo“-CD“Heil

Stadt Winterthur

Tagesanzeiger 7.2.00 Nazi-Treff in WinterthurAm Sonntag versammelten sich in einem Winterthurer Restaurant etwa 40 Rechts- radikale aus der Deutschschweiz. Unter ihnen warenAlt-Nazis und Skinheads.Autor: Von Andreas MösliEigentlich gilt der Sonntag im Restaurant „Reitweg“ als Ruhetag. Auch

Linke orten Gefahr von rechts

Der Bund Münchenbuchsee / Linke schlagen Alarm: Sie fühlen sich von Rechtsextremen bedroht.Die Buchser Behörde weiss von nichts. Autor: Evelyne Mayr Die rechtsradikale Szene im Kanton Bern wird immer grösser. Bereits vor einigen Jahren stellte die Polizei zunehmenderechtsextremistische

Schürchs Entgleisung

Der Bund Autor: stefan Wyler Der Vorschlag, straffällig gewordene Asylbewerber kurz nach dem Ende desKosovo-Kriegs in die überfüllten Flüchtlingslager in den albanischen odermazedonischen Bergen abzuschieben, war unsinnig und völkerrechtswidrig. Die dreiMotionäre aus FDP, SVP

Ausschaffung in Flüchtlingslager?

Der Bund grosser Rat / Straffällige Asylbewerber aus dem Kosovo sollten in Flüchtlingslager inAlbanien und Mazedonien ausgeschafft werden: Diesen völkerrechtswidrigen Vorschlag hatten im Juni 1999 Adrian Amstutz (svp), JürgSchürch (fdp) und Bernhard Hess (sd) gemacht. Der Grosse Rat