Vom «Asylexperten» zum «Auschwitz-Leugner»

Neue Zürcher Zeitung vom 30.12.1999 Wie die «Schweizerzeit» Jürgen Graf Beachtung schenkte In der Woche vor den vergangenen eidgenössischen Wahlen hat ein Brief Christoph Blochers von 1997 für hitzige Diskussionen gesorgt. Darin lobt Blocher ein Buch Jürgen Grafs, in dem Graf den Holocaust leugnet. Blocher hat sich auf die Angriffe von seiten der Medien und … Weiterlesen

Neonazi-Spuk in der Mehrzweckhalle

BernerZeitung Die Gemeinde Wiedlisbach gerät in ein schiefes Licht. Sie hat ihre Mehrzweckhalle für ein obskures Konzert vermietet: Die Organisatoren des Grossanlasses sind den Skinheads zuzurechnen.

Polizei warnt Linke vor Nazi-Briefbomben

TAZ vom 28.12.99 Göttinger PDS-Bundestagsabgeordnete und Autonome könnten Ziel von Briefbombenanschlägen der Rechten werden. LKA fand Sprengstoff und Anleitungen zum Briefbombenbau bei Neonazis 

Radikale im Bahnhof

BZ vom 21.12.99 Polizeieinsatz 40 Links- und Rechtsradikale standen sich im Bahnhof gegenüber. Doch die Polizei konnte Gewalt verhindern. In der Nacht von Freitag auf Samstag war die Stimmung im Bahnhof Bern zum Zerreissen gespannt:

Unbewilligte Demonstration

NeueZürcherZeitung gegen «Faschisten» in Zürich pi. Rund 300 Personen, die zum Teil vermummt waren, haben am Samstag abend an einer nächtlichen Demonstration durch die Zürcher Innenstadt

Verwaltungsgericht

BernerZeitung Archer Lehrer hätte nicht entlassen werden dürfen Das Verwaltungsgericht tadelt die Schulkommission von Arch: Sie hatte einen Lehrer entlassen, weil er sich gegen rassistische Äusserungen von Schülern wehrte. Die Kündigung war rechtswidrig, fand das Gericht.

Schweizer referiert auf Nazi-Treffen

Sonntagszeitung vom 28.11.99 Holocaust-Lügner Bernhard Schaub spricht an Versammlung der «Artgemeinschaft» BERN – Ein Schweizer Holocaust-Leugner sonnt sich vor deutschen Rechtsextremen: Der 48-jährige Bernhard Schaub referiert am nächsten Sonntag an einem noch unbekannten Ort in Deutschland vor der «Neuheidnischen Artgemeinschaft», die vor allem Neonazis anspricht.

Versuchter Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft

NeueZürcherZeitung Gränichen, 26. Nov. (sda) Aus Rache für einen von Ausländern verletzten Kollegen hat eine Gruppe junger Schweizer Rechtsextremisten Mitte November versucht, eine Asylbewerberunterkunft in Gränichen im Kanton

«So wild sind wir gar nicht»

Der Bund köniz / Seit Wochen sorgen sie für Schlagzeilen, die Jugendlichen, die rund um den BLS-Bahnhof Köniz ihre Freizeit verbringen. Wer aber sind diejungen Leute, die mit Pöbeleien, Schmutz und Lärm die Anwohner störten oder gar verängstigten? Sabrina, Stéphanie, James, Simon

Wenn sich der nette Nachbar als Nazi entpuppt

Der Bund Spanien / Den Neonazis Europas ist es in den Städten offenbar zu eng geworden. Um sich dem Zugriff der Polizeifahnder zu entziehen, hat sich eineGruppe Rechtsradikaler aus Grossbritannien in aller Stille in Spanien einen Unterschlupf aufgebaut, in einem Weiler, der seit Jahren

Stadtrat

Der Bund «nazis gegen antifa» Drähte zu Etablierten «nicht festgestellt» pd/rg. Die «Bund»-Recherche vom 21. April über die rechtsextreme und -radikale Szene in Bern sowie die linksradikal-autonome «Antifa» liess beiCVP-Stadtrat Arnold Bertschy die Frage aufkommen,

Affoltern am Albis

Der Bund Bortoluzzi vs. Kessler bin. In der Nacht auf Sonntag klebte der rabiate Tierschützer Erwin Kessler einen Tierschutzkleber auf ein Aquarium eines Restaurants in Affoltern amAlbis. Das ärgerte den Wirt und offenbar auch SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi. Man umstellte

«Harus!» in Bern – als die Nazis trommelten

Der Bund 1933-1945 / Der Gemeinderat findet, Berns Vergangenheit in der Zeit des Dritten Reichs solle historisch aufgearbeitet werden. Ein SP-Vorstoss hierfürstösst auf positives Echo. rg. Schlägereien im «Volkshaus», Schmierereien auf dem jüdischen Friedhof und weitere Vorfälle

„Schmutzkampagne der Medien“

heute Politologe Claude Longchamp ist nicht sicher, ob Blochers Brief bei denWahlen vom kommenden Wochenende der SVP schadet. Zum einenwürden zwar potenzielle Wähler abgeschreckt. Zum anderen könne die Affäre aber auch Anhänger von Christoph Blocher mobilisieren.

«Das Ende der Glaubwürdigkeit»

BernerZeitung SVP-Chef Ueli Maurer versucht die Veröffentlichung von Blochers Lob-Brief für einen Holocaus-Leugner immer noch noch als gezielte Wahlkampagne darzustellen. Doch Belege hat er keine. *Christoph Lauener Die Nerven liegen blank