Neonazis endlich befragen

Der Sonntag vom 27.11.2011 Die Nachricht: Schweizer Neonazis sind enger mit dem Umfeld der Zwickauer Terrorzelle verhängt, als die Behörden wahrhaben wollen.

In den Nebeln von Avalon

Das Magazin vom 26.11.2011 Daniel Model ist sozusagen die schweizerische Tea-Party-Bewegung in einer Person. Jetzt hat er sein eigenes Reich propagiert. Ein Staatsbesuch Von Matthias Bernold Der Schweizer Industrielle Daniel Model hat den Sozialstaat satt. Als Alternative propagiert er sein eigenes Reich Avalon, für das er in Müllheim im Kanton Thurgau ein Regierungsgebäude errichten lässt. … Weiterlesen

Auf einem Auge blind

Basler Zeitung vom 22.11.2011 Von Daniel Vischer Wie es möglich war, dass die «Döner-Morde» jahrelang unaufgeklärt blieben, kann noch niemand mit Gewissheit sagen. Unbestritten ist einzig ein gigantisches Versagen der zuständigen deutschen Polizei- und Sicherheitsbehörden und des Verfassungsschutzes.

Rechtsextreme wollen Junge mit CD ködern

20 minuten vom 21.11.2011 BERN. Die rechtsextreme Szene in der Schweiz ist hoch aktiv – und will weiter wachsen. Mit CDs wollen die Rechtsextremen Nachwuchs anlocken.

Aargauer pflegte Kontakte zur Döner-Bande

Aargauer Zeitungvom  21.11.2011 Extremismus Mitglieder der Rechtsaussen-Partei Pnos standen in engem Austausch mit der deutschen Szene in Thüringen und Zwickau, wo die Döner-Mörder ihr Netzwerk aufbauten. Darunter ist auch ein Aargauer: Pascal Trost.

Pnos will nicht mehr

Berner Zeitung vom 21.11.2011 Langenthal · Seit sieben Jahren hat das Stadtparlament mit Tobias Hirschi (und zwischenzeitlich Timotheus Winzenried) einen Vertreter der Partei national orientierter Schweizer (Pnos) in seinen Reihen. Zu den nächsten Gemeindewahlen im Herbst 2012 will die rechtsextreme Partei nun allerdings nicht mehr antreten. Das teilt der Vorstand der Pnos Oberaargau auf seiner … Weiterlesen

Extremismus? Aber doch nicht bei uns!

  Der Sonntag vom 20.11.2011 Patrik Müller Chefredaktor Warum konnten in Deutschland Neonazis 13 Jahre lang Menschen ermorden, ohne aufzufliegen? Wie war es möglich, dass der selbst ernannte «Nationalsozialistische Untergrund», denzuvor keiner kannte, so lange unentdeckt blieb? Seit zehn Tagen dominiert der «braune Terror» die Schlagzeilen in unserem Nachbarland.

Auf dem rechten Auge blind

SonntagsZeitung vom 20.11.2011 Geheime Liste des Schweizer Nachrichtendienstes zeigt Mängel im Kampf gegen Rechtsextremismus

Rechtsextreme: Schweizer Nachrichtendienst bleibt passiv

www.sf.tv vom 20.11.2011 Auch die Schweizer Neonazi-Szene ist mit der rechtsextremen Zelle Zwickau in Ostdeutschland verbandelt. Der Schweizer Nachrichtendienst steht nun in der Kritik, die rechte Szene in der Schweiz falsch einzuschätzen.