Mit Hitlerposter ins Klubhaus

SolothurnerZeitung   Rechtsextreme vor dem Strafgericht Bucheggberg-WasseramtRechtsgerichtete Kreise veranstalteten ein Treffen auf Luterbacher Boden. Zwei junge Männer wurden mit rassendiskriminierendem Material festgenommen. Der Amtsgerichtspräsidentverurteilte die beiden zu 2 Monaten beziehungsweise 6 Monaten Gefängnis bedingt. Das beschlagnahmte Material wird vernichtet.

Rassistisches Beizenverbot

Tagesanzeiger vom 25.8.99 Im Winterthurer Restaurant „Jack’s Café“ galt die interne Regel, keine Schwarzen zu bedienen. Der Inhaber sagt, er habe das nicht gewusst.

Streit zwischen Szenen

Tagesanzeiger vom 23.08.99 Eine tätliche Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen auf dem Stadelhoferplatz endete in der Nacht auf Samstag für zwei Beteiligte im Spital. 

Skinheads prügeln Punks

Sonntagszeitung vom 22.08.99 Zürich – Eine Gruppe von etwa 15 Skinheads hat am späten Freitagabend auf dem Stadelhofer-Platz einige Jugendliche aus der Punkerszene provoziert und verprügelt. Dabei wurde einer der Punker schwer verletzt. Der 17-Jährige musste mit einem Schädelbruch und weiteren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Eine 17-jährige Frau konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus … Weiterlesen

Angriff auf ehemaliges Soltermann-Areal

  Presse-Communiqué vom Samstag 21.August 99 Zum wiederholten Male wurde die Liegenschaft an der Marzilistrasse 3, das Solterpolter,in der Nacht vom 20. auf den 21. August durch Unbekannte angegriffen.Die Angreifer, ca. 10 teilweise vermummte Männer und  Frauen mit Schlagstöcken und Wurfgeschossen bewaffnet, näherten sich ca. um 02.30 Uhr dem Solter-Polter.

Israeli ausser Lebensgefahr

Tagesanzeiger vom 18.8.99 Zürich. – Der israelische Tourist, der am Montagnachmittag von einem 51-jährigen Schweizer in Zürich niedergestochen wurde, ist ausser Lebensgefahr. Laut dem zuständigen Untersuchungsrichter Alexander Knauss hatte der Täter psychische Probleme. Bundesrätin Ruth Metzler bezeichnete die Messerattacke in einer Presseerklärung als „verabscheuungswürdige Tat“, die sie zutiefst bedaure. Sie erwarte eine rasche und lückenlose … Weiterlesen

Rudolf-Hess-Marsch: Ein Flop

Der Bund Kundgebung: Junge Neonazis marschierten am Samstag vor der deutschen Botschaft am Willadingweg auf. Nur die Polizei nahm Notiz von der 30-minütigen Geisterdemo. von Jürg Frischknecht „Hier spricht das Nationale Info-Telefon Karlsruhe mit einer Sonderausgabe zum Hess-Marsch ’99» tönte es am Freitagabend bei der einschlägigen Nummer grossspurig. Ab Tonband verkündete die militärisch tönende Stimme: „Alle … Weiterlesen

Massive Zunahme rassistischer Webseiten

Sonntagszeitung vom 15.08.99 Wegen umstrittener Rechtslage hält sich die Bundespolizei noch zurück Basel – Samuel Althof, Sprecher der Aktion Kinder des Holocaust (AKdH) in Basel, schlägt Alarm: «Die rassistischen und antisemitischen Webseiten auf dem Internet nehmen massiv zu.» Nach Angaben des deutschen Bundesamts für Verfassungsschutz bestehen über 1400 Homepages von Rechtsradikalen im Internet.

Basler Justiz ermittelt gegen Skinheads

Tagesanzeiger vom 14.08.99 Basel. – Bei den Basler Strafverfolgungsbehörden ist ein umfangreiches Verfahren gegen Skinheads undRechtsradikale hängig. Ermittelt wird nach einer von der Polizei vereitelten Abrechnung

Gegen 30 Skinheads läuft ein Strafverfahren

BaslerZeitung   Ende April war in Riehen eine Truppe von über 30 Skinheads und Rechtsradikalen bewaffnet mit Baseballschlägern, Äxten, Messern und Morgensternen zu einer Fehde gegen ebenso viele Kurdenangetreten. Dank Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Polizei rechtzeitig eine blutige Auseinandersetzung verhindern. Inzwischen ist von der Basler Justiz ein Verfahren gegen über 30 Skinheads eingeleitet worden.  

Plakativ

 Tagesanzeiger vom 14.8.99 Genf. – Zwar hat die SVP den Text ihres Asylplakats für die Westschweiz abgeschwächt. Heftige Reaktionen provozierte sie trotzdem. Die Genfer und die Waadtländer Sektionen der Partei der Arbeit haben Anzeigen wegen Rassendiskriminierung eingereicht und sich so – Wahlkampf verpflichtet – ins Gespräch gebracht.

Urheber der meisten Terroranschläge

Der Bund   Gemeindezentrum in der Vorstadt Grenada Hills stiess er dann per Zufall, als er die Autobahn verliess, um zu tanken. Bufords jüngstes Opfer, der 5-jährigeBenjamin Kadish, ist laut jüngsten Berichten auf dem Wege der Besserung, aber noch immer in kritischem Zustand.

Der Amokläufer war ein Nazi

Tagesanzeiger vom 12.8.99 Der Mann, der am Dienstag in einem Kinderhort bei Los Angeles um sich geschossen hat, ist gefasst. Los Angeles. – Antisemitismus gilt als Tatmotiv für den jüngsten Amoklauf in den USA, bei dem in einem jüdischen Gemeindezentrum bei Los Angeles fünf Menschen verletzt wurden (TA vom Mittwoch, Teil der Auflage): Als „Weckruf … Weiterlesen

Volksverhetzung: Holocaust-Nachkommen erstatten Strafanzeige gegen Internetbuchhandlung

Reformierter Pressedienst vom 12. August 1999 / 16:35:02 Die Schweizer Vereinigung „Aktion Kinder des Holocaust“ (AKdH) hat am Mittwoch Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München gegen die deutsche Internetbuchhandlung „Amazon.de“ eingereicht wegen des Tatbestandes der Verbreitung volksverhetzender Schriften. Am Donnerstag hat die Firma Koch, Neff & Ötinger als Lieferant aller deutschen Buchhandlungen den Titel aus ihrem Sortiment zurückgezogen.

SVP-Plakate überklebt

Tagesanzeiger vom 10.8.99   Übers Wochenende haben Unbekannte in Winterthur etwa 60 von insgesamt 80 Plakaten der SVP überklebt.