Russland rüffelt das Bundesgericht

NZZ am Sonntag: Die russische Botschaft in Bern wirft den höchsten Richtern vor, sie tolerierten Rassismus und wendeten das Schweizer Recht selektiv an.

Judenhass im Namen Allahs

Zentralschweiz am Sonntag: Extremismus · Junge Schweizer Muslime fallen vermehrt durch antisemitische Hetze auf. Woran liegt das? Und was kann man dagegen tun?

Schweizer Geburtswiese bleibt ihren Wurzeln treu

SWI swissinfo.ch: Bauen ist auf dem Rütli strengstens verboten, und auf der berühmtesten Wiese der Schweiz gibt es weder ein Besucherzentrum noch einen Souvenir-Laden. Am 1. August wird hier jedes Jahr der Nationalfeiertag begangen.

Kein Pardon für eifersüchtigen Ex-Skinhead

Zürcher Oberländer: Wetzikon/Meilen Ein mehrfach vorbestrafter Ex-Skinhead aus Wetzikon hat in Stäfa einen Bekannten seiner Freundin mit einem Bajonett niedergestochen. Das Bezirksgericht Meilen verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren.

Antisemiten als Trittbrettfahrer

St. Galler Tagblatt: Unter dem Deckmantel der Solidarität mit den Palästinensern macht sich rassistischer Hass breit. Er kritisiert nicht die israelische Militäroffensive, er diffamiert und bedroht Menschen, weil sie Juden sind.

Ex-Skinhead muss wegen Bajonettattacke ins Gefängnis

Der Landbote: Meilen Ein 23-Jähriger, der früher in der Neonaziszene verkehrte, hat in Stäfa auf einen Nebenbuhler einge­stochen. Das Bezirksgericht Meilen hat ihn deshalb zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt.

Blanker Hass

Tages-Anzeiger: SchweizJüdische Mitbürger werden angesichts der jüngsten Eskalation inNahost schlimm angefeindet.

Sempach: Gedenkfeier soll wieder aufs Schlachtfeld

20 minuten online: Die Gedenkfeier der Schlacht von Sempach soll laut einer CVP-Frau wieder bei historischen Örtlichkeiten stattfinden. Das könnte Rechtsextreme wieder anlocken, warnt ein Experte.

Sempacher Kritik an der neuen Gedenkfeier

Neue Luzerner Zeitung: Sempach · Seit vier Jahren findet die Schlachtjahrzeit nicht mehr auf dem Schlachtfeld statt. Nun fordert Kantons­-rätin Heidi Frey eine kritische Überprüfung des Konzepts.

Blanchi pour son salut nazi, il est dédommagé

L’Express: La justice uranaise s’incline devant le Tribunal fédéral: elle acquitte un néonazi romand qui avait fait le salut hitlérien sur la prairie du Grütli en août 2010. Lavé du soupçon de discrimination raciale, l’accusé recevra 3800 francs de dédommagement.