Auf hohem Niveau stabil

Bund Extremismus Die Zahl rechts- und linksextremer Vorfälle ist 2007 in der Schweiz auf hohem Niveau stabil geblieben. Vorfälle mit einem rechtsextremen Hintergrund verzeichnete das Bundesamt für Polizei (Fedpol) insgesamt 106. Das sind 3 weniger als im Vorjahr. Die Zahl

Zahl auf hohem Niveau stabil

ZüriZeitung Die Anzahl rechts- oder linksextremer Vorfälle im Jahr 2007 ist in der Schweiz auf einem «konstant hohen» Niveau stabil geblieben. Bei jedem zweiten Ereignis war Gewalt mit im Spiel, wie das Bundesamt für Polizei (Fedpol) am Freitag mitteilte. Vorfälle mit einem rechtsextremen

Die alte Pnos hilft der Jungen SVP

TagesAnzeiger Ehemalige Rechtsextreme unterstützen die Junge SVP. Auch umgekehrt gibts Support. Von Thomas Knellwolf «Heute ist ein Freudentag!», frohlockte Toni Brunner am vergangenen Samstag in St. Moritz. Der SVP-Präsident war persönlich angereist

Notorische Neonazi- Website geschlossen

Südostschweiz Das rechtsradikale Portal www.blutschutz.ch wurde gelöscht. Auf dieser Website wurde auch zum Aufmarsch am Sonntag nach der Näfelser Fahrt aufgerufen. Die Website www.blutschutz.ch ist gelöscht worden. Das Problem sei aber durch diese Aktion nicht aus der Welt

Aufbauhilfe vom Ex-Pnos-Mann

WochenZeitung Bis 2004 war Marco Strache Hitler-Fan. Der gelernte Elektriker Marco nannte sich Markus und war Inhaber der Postfachadresse der Sektion Oberengadin der rechtsextremen Partei National Orientierter Schweizer (Pnos). Er habe nur die Post weitergeleitet, sagte er damals.

Notorische Neonazi-Website geschlossen

Südostschweiz Das rechtsradikale Portal www.blutschutz.ch wurde gelöscht. Auf dieser Website wurde auch zum Aufmarsch am Sonntag nach der Näfelser Fahrt aufgerufen. Die Website www.blutschutz.ch ist gelöscht worden. Das Problem sei aber durch diese Aktion nicht aus der Welt

Ex-Neonazi bei der Engadiner JSVP

St. GallerTagblatt Gemäss der «Wochenzeitung» (WoZ) hat bei der Gründung der Jungen SVP Oberengadin am Samstag ein ehemaliger Neonazi Pate gestanden. Der laut WoZ ehemalige Hitler-Fan Marco Strache fungierte bei der Gründung als Tagespräsident. Bei der Gelegenheit trat das ehemalige Mitglied

Jung-SVP distanziert sich von Vorwürfen

Südostschweiz Die Junge SVP reagiert auf die Vorwürfe der vergangenen Woche. Sie dementiert jegliche Verbindung zu den Neonazis, die in Näfels aufmarschierten. Glarus. – «Wir sind stolz, Schweizer zu sein und kämpfen für unsere Traditionen», heisst es in einer Medienmitteilung

«Verurteilen es aufs Schärfste, vor allem den Hitlergruss»

Südostschweiz Die Junge SVP will prüfen, ob einige ihrer Mitglieder am Neonazi-Aufmarsch vom Sonntag dabei gewesen waren. Den Aufmarsch verurteilt die Präsidentin ebenso, wie dies die anderen Glarner Parteien in einer Mitteilung tun. Glarus/Näfels. – Ein Augenzeuge

Neonazis nicht geduldet

BernerZeitung Roggwil – Das Neonazi-Konzert von letztem Samstag in Roggwil ging allem Anschein nach im Restaurant Bahnhof über die Bühne. Ein Nachbar bestätigte gestern, dass ein Konzert stattgefunden habe. Und dass Personen aus der rechtsextremen Szene dabei gewesen seien. Vom Restaurant

Neonazis nicht geduldet

BernerZeitung Das Neonazi-Konzert von letztem Samstag in Roggwil ging allem Anschein nach im Restaurant Bahnhof über die Bühne. Ein Nachbar bestätigte gestern, dass ein Konzert stattgefunden habe. Und dass Personen aus der rechtsextremen Szene dabei gewesen seien. Vom Restaurant Bahnhof

Neonazis aus dem In- und Ausland

BernerZeitung Roggwil – In Vevey wurde das Konzert am Samstag verhindert. Doch eine Rechtsextremen-Sause stieg trotzdem: in Roggwil. Die rechtsextreme Band Indiziert aus dem Raum Langenthal/Burgdorf hat am Samstag in Roggwil ein Konzert gegeben. Mit von der Partie: zwei Bands

Neonazis aus dem In- und Ausland

BernerZeitung In Vevey wurde das Konzert am Samstag verhindert. Doch eine Rechtsextremen-Sause stieg trotzdem: in Roggwil. Die rechtsextreme Band Indiziert aus dem Raum Langenthal/Burgdorf hat am Samstag in Roggwil ein Konzert gegeben. Mit von der Partie: zwei Bands aus der

Rechtsextreme marschieren durchs sonntägliche Näfels

Südostschweiz 60 Neonazis in voller Uniform marschierten am Sonntag durch Näfels. Beim Schlachtdenkmal imitierten sie den Hitlergruss und hielten nationalistische Reden. Zu Tätlichkeiten kam es nicht. Von Rolf Hösli Näfels. – Gespenstische

Rassist wird zur Kasse gebeten

BernerZeitung Ein junger Rechtsextremer wurde gestern vom Thuner Strafeinzelrichter zu einer unbedingten Geldstrafe verurteilt. Er hatte Anfang 2007 einen dunkelhäutigen Schweizer als «Neger» beschimpft und ihn tätlich angegriffen. Der Fall schockierte und