Die Verteidiger von vier der sechs Angeklagten plädierten am Dienstag auf Freispruch vom Vorwurf des vollendeten Tötungsversuchs. Wegen einfacher Körperverletzung und weiterer Delikte dürften der 25-jährige Maurerlehrling, der 23-jährige Arbeitslose und

heute Angeklagte vorverurteilt Der 22-jährige Automonteur sei zwar in Frauenfeld dabei gewesen, habe aber beim Angriff auf die Jugendlichen nicht mitgemacht, sagte sein Verteidiger. Der 22-Jährige dürfe nur zu 1000 Franken Busse oder eventuell zu

Skinheads bitten um mildes Urteil

St. Galler Tagblatt Im Skinhead-Prozess vor dem Bezirksgericht Frauenfeld fordern die Verteidiger bedingte Gefängnisstrafen Felben. Die Angeklagten des Skinhead-Prozesses schieben sich gegenseitig die Hauptschuld zu. Dabei geben sie sich wortkarg und lassen ihre Verteidiger reden.Thomas

Rechtsextreme Schläger angeklagt

Südostschweiz Weil sie im April 2003 in Frauenfeld zwei Jugendliche halb tot geschlagen haben, sollen sechs Rechtsextreme für fünf bis sechs Jahre ins Zuchthaus. sda./ap.- Am 26. April 2003 wollten zwei Jugendliche im Frauenfelder Kulturzentrum Eisenwerk ein Ska-Punk-Konzert

Prozess gegen Rechtsextreme

Der Bund In Frauenfeld stehen sechs Männer vor Gericht, die zwei Jugendliche grundlos bewusstlos schlugen Weil sie im April 2003 in Frauenfeld zwei Jugendliche halb tot geschlagen haben, sollen sechs Rechtsextreme für fünf bis sechs Jahre ins Zuchthaus. Das forderte

Gewalt statt Politik

St. Galler Tagblatt Das Bezirksgericht Frauenfeld macht sechs rechtsextremen Schlägern den Prozess Felben. Eine Gruppe von Rechtsextremen schlug 2003 zwei Besucher eines Ska-Punk-Konzerts in Frauenfeld spitalreif. Vor Gericht geben sich die Täter reuig. Thomas Wunderlin Allen

Angst vor Neonazis

BernerZeitung Versuchen rechtsextreme Gruppierungen im Oberaargau wieder Fuss zu fassen? Die Hinweise verdichten sich. Der Roggwiler Gemeinderat ist aufgeschreckt. Offenbar suchen rechtsextreme Kreise einen Treffpunkt in der Gemeinde. Bereits am 16. Juli, einem Samstag,

Nisten sich Neonazis ein?

Oltner Tagblatt Roggwil Treffpunkt in alter Fabrik vermutet Die Geschichte wiederholt sich: Zuerst traf sich die rechte Szene am Einschlagweg in Burgdorf. Als der Besitzer der Liegenschaft mehr über seine rechtsextremen Mieter vernahm, stellte er sie Anfang Jahr sofort vor die Türe. Für die Extremisten hatte das jedoch kaum Folgen, denn sie verfügten in der … Weiterlesen

Nisten sich Neonazis bei uns wieder ein?

Zofinger Tagblatt Roggwil Neuer Treffpunkt der Rechtsextremen in alter Fabrik vermutet In Burgdorf waren sie unerwünscht, und auch die Hausverwaltung der alten Hefefabrik in Hindelbank stellte die Rechtsextremen auf die Strasse. Nun scheinen sie in einer Gewerbeliegenschaft

Lebenslängliches Zuchthaus für einen «Fall von Overkilling»

BernerZeitung Lebenslängliches Zuchthaus: Das Obergericht bestätigt das Strafmass für den Haupttäter im Mordfall Marcel von Allmen. Die «überaus qualvolle» Tötung des 19-jährigen Opfers rechtfertige die Höchststrafe.Von zwei Polizisten flankiert, nimmt der 26-jährige Marcel M. das

Lebenslängliches Zuchthaus für einen «Fall von Overkilling»

BernerZeitung Lebenslängliches Zuchthaus: Das Obergericht bestätigt das Strafmass für den Haupttäter im Mordfall Marcel von Allmen. Die «überaus qualvolle» Tötung des 19-jährigen Opfers rechtfertige die Höchststrafe. Von zwei Polizisten flankiert, nimmt der 26-jährige Marcel

Verteilaktionen auf Aargauer Pausenplätzen

SonntagsZeitung Bundespolizei leitet Untersuchung ein von Andreas Kunz Zürich – Schweizer Neonazis verteilen auf Schularealen gratis Musik-CDs mitrechtsextremem Inhalt. Durch eingängige Rocksongs sollen «Jugendliche zurnationalsozialistischen Bewegung geführt

«Zuzuschlagen war seine freie Entscheidung»

BaslerZeitung Im Mordfall von Unterseen entscheidet das Gericht heute, ob es beim Verdikt «lebenslänglich» bleibt BARBARA LAUBER, Bern 15 Jahre statt lebenslänglich: Das forderte gestern der Verteidiger von Marcel von Allmens Mörder vor Obergericht. Er pocht entgegen

Kein Verweis für Pnos-Stadtrat Hirschi

Der Bund LANGENTHAL · Der Langenthaler Stadtratspräsident Reto Steiner (evp) hat an der Parlamentssitzung vom Montagabend auf die angekündigte Rüge an die Adresse des Pnos-Stadtrats Tobias Hirschi verzichtet. Dieser habe sich vom Verhalten der Rechtsextremen auf dem Rütli am

Ein Eid auf den Rechtsstaat

SolothurnerZeitung Günsberg Rat mit Pnos-Mitglied vereidigt Am Montag wurde mit dem Günsberger Gemeinderat Pnos-Vertreter Dominic Bannholzer für die neue Legislatur vereidigt. Gemeindepräsident Andreas Eng betonte Rechte, Pflichten und die Verantwortung der Räte.Valentin Misteli Nach

Was sich Marcel von Allmens Mörder vom Gericht wünscht

BernerZeitung Der Haupttäter im Mordfall Marcel von Allmen wehrte sich gestern vor Obergericht gegen seine lebenslängliche Zuchthausstrafe – in einem Pullover der Okkult-Heavy-Metal-Band Nightwish. Das Urteil folgt heute. Der Schriftzug «Wish I had an Angel» prangt in roten