Heil Hitparade!

Faschorock Unter apolitischem Deckmantel marschiert Rock mit Rechtsdrall in die Schweizer Charts. Keine einzige Schweizer Zeitung druckte eine Besprechung der Platte, dennoch verkaufte sich die CD «Viva Los Tioz» der deutschen Band Böhse Onkelz über 15 000-mal. «Kaum zu glauben», wundert sich der PR-Chef der Plattenfirma Emi Schweiz, Dano Tamásy, «die Gruppe wird totgeschwiegen und … Weiterlesen

Wie der Untertitel verrät, wollen Frischknecht und Niggli den Wandel der politischen Rechten unter der speziellen Berücksichtigung der welt- und innenpolitischen Ereignisse der ausgehenden 80er Jahre betrachten. So entsteht zwar chronologisch e

Der Bund Entlang einer Einteilung in zehn Hauptkapitel, die z.T. über hundert Seiten umfassen, haben die Autoren versucht für die politische rechte zentrale Themen aufzugreifen oder aber einzelnen Zusammenhänge detaillierter unter die Lupe zu nehmen. Einen wichtigen Platz nimmt hierbei

Skinhead-Aufmarsch

Bieler Tagblatt vom 30.11.1998, Ressort Letzte sda. Nach der Waadtländer Regierung hat am Wochenende auch der Freiburger Staatsrat ein Skinhead-Konzert auf seinem Territorium verboten. Am Samstagabend versammelten sich daraufhin 70 Skinheads in Murten, wo sie kurz ihrem Missfallen Ausdruck gaben.

Das Skinhead-Urteil ist rechtskräftig

Neue Luzerner Zeitung    Obergericht:Unbedingte Gefängnisstrafen ausgesprochen Das Urteil gegen zwei Skinheads, die im November 1995 massgeblich am Überfall auf das Kulturzentrum Braui in Hochdorf beteiligt gewesen sind, ist rechtskräftig. Das Luzerner Obergericht hat die beiden ­ im Gegenstz zur ersten Gerichtsinstanz ­ zu unbedingten Gefängnisstrafen von 12 Monaten verurteilt. Es folgte damit dem Antrag … Weiterlesen

  LEDer Organisator eines Skinhead-Konzerts

sda Chézard-Saint-Martin (NE) ist vom Polizeigericht Neuenburg des Vorwurfes der Rassendiskriminierung freigesprochen worden. Verurteilt wurde er hingegen wegen unerlaubten Verkaufs von Getränken. Von Franz Bläsi,

Drei Jahre Gefängnis

Bieler Tagblatt vom 13.11.1998 Das Bezirksgericht Baden hat einen 24-jährigen Studenten wegen Brandstiftung und Rassendiskriminierung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. ap. Der Sachverhalt war unbestritten: Der Jura-Student hat in den Jahren 1995 bis 1997 unter anderem rassendiskriminierende Flugblätter hergestellt und verteilt sowie wiederholt Brandsätze gegen Asylbewerberunterkünfte geworfen. Verhaftet wurde er am 28. August 1997, zwei … Weiterlesen

Fünf Jahre gefordert

AP Die Anklage lautete auf mehrfache qualifizierte Brandstiftung, Rassendiskriminierung, versuchte Nötigung und Sachbeschädigung. Staatsanwalt Peter Heuberger warf ihm vor, mehrmals wissentlich Leib und Leben von Menschen in Gefahr gebracht zu haben. Zudem habe er wiederholt

Ist die Esoterik auf dem rechten Weg?

Bieler Tagblatt Sekten & Co.: Hang zum rechten Denken Was ist rechtes Denken, wann wird es extrem und was hat Esoterik damit zu tun? Der Vorwurf, zwischen Rechtsextremismus und Esoterik bestünden Parallelen, wiegt schwer. Was ist davon zu halten? Markus christen Zwei Wochen ist es her, als sich 500 Mitglieder der Universalen Kirche in Interlaken … Weiterlesen

Frustrierte Bauern, hilflose Polizei

Bieler Tagblatt vom 13.10.1998 Abgebrochene Spiegel, havarierte Lampen, durchschnittene Kabel, abgelassenes Benzin, aufgeschlitzte Siloballen: Vandalenakte an landwirtschaftlichem Gerät in der Region Lyss in den Sommermonaten 1997 und 1998 gehen deutlich über das Mass üblicher Lausbubenstreiche hinaus. Die Bauern sind frustriert, die Polizei meist machtlos. Markus Böni Die heimgesuchten Landwirte schickten Ende August mit Ueli Spring … Weiterlesen

Frustrierte Bauern, hilflose Polizei

Bieler Tagblatt Abgebrochene Spiegel, havarierte Lampen, durchschnittene Kabel, abgelassenes Benzin, aufgeschlitzte Siloballen: Vandalenakte an landwirtschaftlichem Gerät in der Region Lyss in den Sommermonaten 1997 und 1998 gehen deutlich über das Mass üblicher Lausbubenstreiche hinaus. Die Bauern sind frustriert, die Polizei meist machtlos.

Das Verbot

Der Bund Noch bevor sich die Empörung über den feigen Regierungsentscheid breit machen konnte, erfolgte nur einen Tag nach dem Segen erstaunlicherweise ein Verbot. Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass nur gerade vier Tage vor dem angekündigten Konzert sich die Behörden doch noch zu

Holocaust-Leugner tot

BaslerZeitung Baden. Der Holocaust-Leugner Gerhard Förster ist tot. Wie sein Anwalt am Donnerstag mitteilte, verstarb der Geschäftsführer des Verlages «Neue Visionen GmbH» in Würenlos (AG) am Mittwoch im Kantonsspital Baden. Förster war im Juli vom Bezirksgericht Baden wegen Verstosses