Double manif sous haute surveillance

24 heures YVERDON A huit heures d’intervalle, quelque 70 « antiracistes » et 130 skinheads ont bravé, samedi, l’interdiction de manifester dans les rues du chef-lieu vaudois. Gros déploiement policier et aucun incident. «Ben on est venu dire que le racisme,

La Municipalité refuse toute manifestation

24 heures La ville craint les débordements que pourrait entraîner la tenue de plusieurs rassemblements annoncés pour ce samedi. YVERDON-LES-BAINS Par tracts ou via internet, divers mouvements ont annoncé vouloir manifester ce samedi en ville. Les uns sont

Pourquoi sortent-ils les couteaux?

le hebdo Violence juvénile Unité de lieux, de temps et d’arme blanche, mais mobiles flous. Le jour où Michaël a été enterré, Olivier subissait de mêmes coups de couteau fatals. (…) Violence juvénile Unité de lieux, de temps et d’arme blanche, mais mobiles

Tödliche Gewaltspirale

Facts Ein Toter in Yverdon, ein Schwerverletzter in Frauenfeld: Linke und rechteAktivisten mobilisieren ihre Anhänger – gewalttätigeAuseinandersetzungen sind programmiert. Von Thomas Ley und Andreas Schmid Sie hat einen miserablen

Polizei hat Gegendemo abgeblockt

Thurgauer Zeitung Rund 50 Jugendliche aus der linken Szene reisten am Samstag mit der Absichtnach Frauenfeld, eine verbotene Gegendemo durchzuführen. Ein grossesPolizeiaufgebot hat sie noch am Bahnhof abgefangen und gleich wieder nach Hausegeschickt. Susanna

Konfrontation zwischen Links- und Rechtsextremen verhindert

sda Frauenfeld: sda. Die Polizei hat am Samstag in Frauenfeld eine Konfrontation zwischenLinks- und Rechtsextremen verhindert. Rund 50 teilweise vermummte Linksautonomewurden bereits am Bahnhof in Empfang genommen und durchsucht. Bei

Skinheads gegen den Rassismus

St. Galler Tagblatt Die traditionelle Szene distanziert sich von den rechtsextremistischen «Faschos» Region. Der Zugriff von Rechtsextremisten auf zwei Jugendliche in Frauenfeld brachte erneut die Skinheads ins Gespräch. Es gibt aber auch antirassistische Skins. Brigitta

Kampfzone zwischen rechts und links

Thurgauer Zeitung Schlägereien, Kundgebungen gegen Gewalt, Demos – in Frauenfeld werden dieserTage die Spannungen zwischen links- und rechtsextremen Jugendlichenöffentlich ausgetragen. Was steckt dahinter? susanna petrin und kathrin fahrni Frauenfeld

Rechte sagen Demonstration ab

St. Galler Tagblatt frauenfeld. Die geplante «Demonstration gegen Ausländergewalt» werde nichtstattfinden, lassen deren Organisatoren verlauten, dies auf der Internet-Siteder rechtsgerichteten PNOS (Partei National Orientierter Schweizer). DerFrauenfelder Stadtrat hatte

Wird Verbot respektiert?

Thurgauer Zeitung Das Demonstrationsgesuch eines rechtsextremen Amris- wilers ist abgelehntworden. Dennoch rufen linksextreme Kreise zu einer «Gegendemo» auf. Die Polizeibereitet sich auf alle Eventualitäten vor. Susanna Petrin Frauenfeld – «Wir gehen

Versammlungen und Schlägereien

St. Galler Tagblatt Im Kanton Thurgau traten in letzter Zeit vermehrt rechtsextreme Aktivisten in Erscheinung Thurgauer Politiker reagieren differenziert auf die zunehmenden rechtsextremen Auftritte. Die Versammlungsfreiheit solle gelten, gegen Gewalt sei einzuschreiten.Thomas

Skinhead-Party in Hessenreuti

St. Galler Tagblatt Rund 140 Personen der rechtsextremen Szene trafen sich Hessenreuti. Rund 140 Neonazis haben sich am Samstag in einem Festzelt getroffen. Die Kantonspolizei Thurgau kontrollierte die Anreisenden und überwachte den Anlass, der ohne Zwischenfälle zu Ende ging.

Rechtsextreme rufen zu Demo auf

St. Galler Tagblatt Frauenfeld. Der Frauenfelder Stadtammann Hans Bachofner hat gestern Nachmittag von dem Aufruf der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) gehört. Auf der Homepage der rechtsextremen Partei steht: «Nächsten Samstag, 21. Juni, in Frauenfeld: Demonstration

Agresseurs et agressé se connaissaient

Le Dimanche La victime était un «crâne rasé» Michaël est mort à 18 ans, lynché sur un quai de gare par ses racketteurs. Notre enquête révèle que cette tragédie s’inscrit dans un contexte de haine raciale, B.Boys d’origine africaine contre hardcore made in Switzerland. Meurtre sur fond de pitbulls, de breakdance et de heavy metal.

Unheimliche Patrioten im Netz

Der Bund Schweizer Rechtsextreme nutzen das Internet für ihre Zwecke Auch die rund 1000 Schweizer Rechtsextremisten haben ihren Platz im Netz gefunden. Unter den wachsamen Augen einer neuen Internet-Polizei mobilisieren sie auf ihren Seiten zu Konzerten und