Neonazikonzert im Zürcher Hinterland

2. August 2015. Das Neonazikonzert «Rock fürs Vaterland» am gestrigen 1. August 2015 fand in der Zürcher Gemeinde Schönenberg statt. Organisiert wurde der Event vom internationalen Nazinetzwerk Blood & Honour (B&H). Das Konzert, an dem die Bands Amok (CH), Flathead FH:33 (UK), Kommando S3 (D) und Die Lunikoff Verschwörung (D) auftraten, zog einige hundert Naziskins aus diversen Ländern an.


Wie für rechtsextreme Veranstaltungen üblich, erfolgte die Anreise der Naziskins über einen Schleusepunkt. Publik gemacht hat ihn Kevin Gutmann, Sänger von Amok, B&H-Mitglied und verurteilter Schläger, über eine öffentliche Facebook-Seite: Die Neonazis trafen sich zwischen 18 und 20 Uhr in der Nähe der Autobahnausfahrt Rapperswil SG/Rüti ZH. Das Konzert selbst ging dann im knapp 20 Kilometer entfernten Schönenberg auf einem Privatgelände über die Bühne. Die Polizei führte einzelne Kontrollen durch, liess die Neonazis jedoch gewähren.

Einmal mehr mutiert die Schweiz zum Konzertparadies für Neonazis: Einschlägig bekannte Gruppen wie Flathead FH:33 oder Die Lunikoff Verschwörung erhalten eine zumindest in Westeuropa seltene Auftrittsgelegenheit und können ihr krudes, rassistisches und antisemitisches Liedgut einem grösseren, internationalen Publikum – darunter viele Deutsche und Österreicher – präsentieren. Durch das Tolerieren solcher Anlässe wird den Rechtsextremen ein wichtiger Anlass zur internationalen Vernetzung ermöglicht. Wie die auftretenden Bands ticken, hat Amok-Sänger Kevin Gutmann jüngst demonstriert: Am 4. Juli pöbelte er während eines Polterabends in Zürich gemeinsam mit rund 20 Gesinnungsgenossen einen jüdischen Mann an.

PNOS-«Buurezmorge» in Altbüron

Ebenfalls am gestrigen 1. August führte die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) ihr «Buurezmorge» durch. Der Anlass, an dem um die 50 Personen teilnahmen, fand im Forsthaus in Altbüron LU statt. Organisiert hatte das Treffen der PNOS-Präsident Dominic Lüthard. Unter den Gästen waren die beiden langjährigen Holocaustleugner Philippe Brennenstuhl, Chef der PNOS-Sektion Romandie (PNS), und Roger Wüthrich, Gründer der völkisch-heidnischen Avalon-Gemeinschaft.