Rechte locken mit Site gegen Pädophile

  20 minuten vom 28.12.2012 ZÜRICH. Rechtsextreme tarnen Parteipropaganda auf Facebook als Anti-Kinderschänder-Site – auch Schweizer fallen rein.  

Im Visier der Nachrichtendienste

Thurgauer Zeitung vom 14.12.2012 Die Thurgauer Band Vargr i Veum tritt an rechtsextremen Veranstaltungen in Süddeutschland auf. Die Band wird von der Kantonspolizei dem rechten Spektrum zugeordnet. Dem deutschen Verfassungsschutz ist die Band ebenfalls bekannt.

Vogelfrei und immer schön anonym

Thurgauer Zeitung vom 08.12.2012   Die Band «Vargr i Veum» soll zum Umfeld der rechten Hammerskins gehören. Sie rocken heute abend in Riedt. Ihre Texte handeln von germanischen Sagen. Die Polizei hat keinen Verstoss gegen das Rassismusgesetz festgestellt.

Kein Verstoss gegen das Rassismusgesetz

St. Galler Tagblatt vom 08.12.2012 ERLEN. Musiker sind meistens auf Publicity bedacht. Nicht aber die Band Vargr i Veum. Sie gibt im Internet nur spärliche Informationen preis wie die, dass es die Band in der jetzigen Besetzung seit drei Jahren gebe. «Vargr i Veum gehören zur Hammerskin-Szene», sagt der Luzerner Szenekenner Hans Stutz. Das sei … Weiterlesen

Rechtsrock reloaded im Thurgau

Knapp einen Monat nach dem Europäischen Hammerfest (1) – welches wohl ursprünglich in der Schweiz hätte stattfinden sollen (2) – ist nun für dieses Wochenende eine Veranstaltung aus dem Umfeld der Hammerskins in der Schweiz angekündigt. Am 8. Dezember soll im Löwen Pub in Riedt b. Erlen (TG) die Band Vargr I Veum spielen. In … Weiterlesen

Misstöne aus rechter Ecke

Thurgauer Zeitung vom  07.12.2012 Am Samstag steht im Löwen-Pub in Riedt bei Erlen ein Konzert von Vargr i Veum auf dem Programm. Die Schweizer Band ist bei Anlässen von Rechtsextremen ein gerngesehener Gast.

Konzert für Rechtsextreme im Thurgau

  St. Galler Tagblatt vom 07.12.2012 ERLEN. Morgen ist im «Löwen»-Pub in Riedt bei Erlen ein Konzert von Vargr i Veum angesagt: Die Schweizer Band ist bei Rechtsextremen beliebt. «Die Polizei hat Kenntnis von dieser Veranstaltung», erklärt Andy Theler, Informationschef der Kantonspolizei Thurgau. Es handle sich um ein öffentliches Konzert in einem bekannten Lokal. Theler versichert, … Weiterlesen

Eclat bei der DPS – Gründer der Partei geht

Thurgauer Zeitung vom 06.12.2012 Der St. Galler Ignaz Bearth war Initiant der Direktdemokratischen Partei Schweiz (DPS) – und ihr erster Präsident. Nach einem Streit verlässt Bearth nun die neue nationale Rechtspartei in der Schweiz.

Die Schweizer Bischöfe unter Zugzwang

Zentralschweiz am Sonntag vom 25.11.2012 Extremismus Die Fahndungsaktion zur hetzerischen Kirchenwebsite kreuz.net hat die Schweizer Bischofskonferenz erreicht. Die Bundespolizei steckt derweil in einer Sackgasse.

Demonstrant plädiert auf Freispruch

St. Galler Tagblatt vom 23.11.2012 DIEPOLDSAU. Ein 23jähriger Zürcher, der im September 2011 im Rheintal an einer unbewilligten Demonstration gegen Rechtsextremismus teilgenommen hatte und deswegen verurteilt worden war, wehrt sich vor Kantonsgericht – ganz allein.

Das Urteil steht

Walliser Bote vom 20.11.2012 Noch ist das Walliser Kantonsgericht verfassungswidrig zusammengesetzt: Zu viele CVP-Richter urteilen über uns Walliserinnen und Walliser. Nach den nächsten Grossratswahlen wird sich dies absehbar ändern. Alle Parteien müssen künftig anteilsmässig im wichtigsten kantonalen Gericht vertreten sein.

Minarettfall landet vor Obergericht

Berner Zeitung 20.11.2012 Eineinhalb Wochen nach dem Freispruch von Pnos-Chef Dominic Lüthard und Autopartei-Präsident Willi Frommenwiler legt die Islamische Gemeinschaft Langenthal Berufung ein. Die Staatsanwaltschaft ebenso – sie hofft auf einen Präzedenzentscheid.