«Das ist intellektueller Terrorismus»

Der Sonntag / MLZ vom 31.07.2011 SVP-Chefstratege Christoph Blocher über die «Initiative gegen Masseneinwanderung» und den Extremismus-Vorwurf

Breivik würde der SVP nicht beitreten, sagt Blocher

NZZ am Sonntag vom 31.07.2011 Das politische Klima in Norwegen sei der Nährboden für die von Anders Behring Breivik verübten Massaker gewesen, sagte SVP-Chefstratege Christoph Blocher gestern auf seinem Internet-TV Teleblocher. Dieses Klima entstehe, wenn in einem Land «Probleme verleugnet» würden und jeder, der sie anspreche, «verunglimpft» werde.

«Der Nachrichtendienst muss sich auf die Internationale des Anti-Islamismus einstellen»

SonntagsZeitung vom 31.07.2011 Claude Janiak, Aufseher der Schweizer Geheimdienste, verlangt von Ueli Maurer Antworten In der Schweiz wird nach den Attentaten in Norwegen ebenfalls eine intensivere Überwachung von Extremisten gefordert. Erstmals äussert sich dazu Ständerat Claude Janiak (SP, BL), Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), welche die Schweizer Geheimdienste beaufsichtigt.

Breiviks Mail an sechs Schweizer

NZZ am Sonntag vom 31.07.2011 Massenmörder Anders Breivik hat vor der Tat sein «Manifest» auch an sechs Personen in der Schweiz geschickt. Eine Spur führt in die rechtsextreme Szene.

«Hitlers Erben sind im Netz»

Der Sonntag / MLZ vom 31.07.2011 Filmemacher Daniel Schweizer über den Feind im Inneren, der die Demokratie zerstören will

Die Hassprediger im Internet

  NZZ am Sonntag vom 31.07.2011 Wie viele andere bezog und verbreitete der norwegische Massenmörder seine Ideologie im Netz. Eine neue rechtspopulistische Szene hat im Internet eine Welt des Islam-Hasses aufgebaut, die bisher kaum beachtet worden ist.

Die SVP ruft Freysinger zur Vernunft auf

Zentralschweiz am Sonntag vom 31.07.2011 Einige SVP-Exponenten wie Oskar Freysinger suchen im Kampf gegen die «Islamisierung» die internationale Vernetzung. Das passt der SVP-Spitze überhaupt nicht.

Der rechte Rand der Schweiz

St. Galler Tagblatt vom 29.07.2011 Nicht nur in Skandinavien distanzieren sich nun rechte Parteien wortreich von Breiviks Tat. Doch ähnliches Gedankengut ist in Europa weit verbreitet. Auch Schweizer Rechtsextreme – und nicht nur sie – fordern den «Schutz der lokalen Eigenheiten» statt die multikulturelle Gesellschaft.

«Es ging ihm darum, linke Positionen zu eliminieren»

Sonntags Zeitung vom 24.07.2011 Hans Stutz über das Massaker in Oslo, Muslimfeinde und Schweizer Rechtsradikale.Der Luzerner Journalist Hans Stutz verfolgt und dokumentiert seit Jahren die Entwicklung der rechtsextremen Szene in der Schweiz und in Europa.

Auch Schweizer Jusos werden massiv bedroht

Der Sonntag vom 24.07.2011 Grosse Sicherheitsvorkehrungen für internationales Juso-Treffen – Schweizer Geheimdienstchef hatte sich mit CIA-Direktor in Genf getroffen

Die Rütlischweiz

Die Wochenzeitung vom 14.07.2011 Krawallort der Rechtsextremen, Kraftort der EsoterikerInnen oder gar Gründungsort einer neuen SVP-Eidgenossenschaft: Anhand einer kleinen Wiese oberhalb des Urnersees verhandelt die Schweiz ihre Identität. Und das nicht nur am 1. August.

Feiern als Kampfform

Wochenzeitung vom 14.07.2011 12. April, 1. Mai, 1. August? Der älteste Schweizerische Nationalfeiertag ist der 12. April. An jenem Datum wurde 1798 die «Eine und Unteilbare» Helvetische Republik proklamiert, und ein Jahr später beschlossen die helvetischen Räte, den Tag künftig mit der Errichtung von Freiheitsbäumen, vater ländischen Altären und Fahnenwäldern zu begehen.

Noch 400 Tickets für die Rütlifeier

  Neue Luzerner Zeitung vom 13.07.2011 Aleksandra Mladenovic An der Bundesfeier auf dem Rütli nehmen dieses Jahr 300 Blinde und Sehbehinderte teil. Und für nächstes Jahr sind die Gäste auch schon klar.

Pnos-Aufmarsch verlief friedlich

Zentralschweiz am Sonntag vom 10.07.2011 Sempach Rund 80 Rechtsextreme gedachten gestern Winkelrieds und der anderen Eidgenossen, die am 9. Juli 1386 anlässlich der Schlacht bei Sempach im Kampf gegen die Habsburger getötet wurden.